go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Zulassung von Stevia durch die Europäische Union

  • Streusüßen und Süßgetränke als erste Abnehmer wahrscheinlich.

  • 17.11.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Mit der Zulassung von Stevia durch die Europäische Union beginnt ein neues Kapitel der Süßstoffe in Europa. Die Substanz aus den Blättern der aus Paraguay stammenden Pflanze "Stevia rebaudiana" ist 250-mal süßer als Zucker, wird von Diabetikern gut vertragen, senkt den Blutdruck und verhindert Zahnbelag. Ein ernsthafter Konkurrent zum Zucker wird sie zumindest in naher Zukunft dennoch nicht, glaubt der Stevia-Forscher Udo Kienle von der Universität Hohenheim.

  • Langsamer Markteintritt

  • "In naher Zukunft werden die meisten Nahrungsmittelsparten nicht auf Stevia umstellen - einige Produkte ausgenommen: Stevia-Tabletten und -Streusüßen könnten noch in diesem Jahr in die Supermärkte kommen, einzelne Süßgetränke im ersten Halbjahr 2012, sofern die Hersteller bereits zulassungsfähige Rezepturen besitzen", so der Hohenheimer Agrarwissenschaftler. Das zeige die Entwicklung in der Schweiz beispielhaft vor, wo Stevia seit 2010 erhältlich ist. Rund 100 genehmigte Stevia-Lebensmittel gibt es hier, von denen allerdings bisher nur wenige in den Läden gelandet sind.

    Als ein Hindernis für eine rasche Verbreitung sieht Kienle die niedrige Stevia-Tagesdosis, die von der EU wie auch zuvor von der Schweiz als "unbedenklich" eingestuft wurde. Nur vier Milligramm von hochreinem Steviol pro Kilogramm Körpergewicht und Tag sind erlaubt. "Der Zucker von Limonaden kann in Folge nur zu rund 30 Prozent durch Stevia-Süßstoff ersetzt werden. Es wird unter diesen Umständen schwierig, dem Konsumenten den höheren Preis zu rechtfertigen", so der Experte.

  • Coca-Cola als Zugpferd mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ernährung

    pixelio.de / momosu
    Rainer Sturm / pixelio.de
    aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    Chris Beck / pixelio.de
    Peter Smola / pixelio.de

    Antibiotika fördern Fettleibigkeit bei Kindern

    Allergie: Geröstete Nüsse gefährlicher als rohe

    2,5 Zentimeter seit 1999: Amerikaner immer dicker

    Alkohol in Maßen verbessert Geruchssinn

    Grillen ohne Feinstaub: Gut für Mensch und Umwelt

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • 1 Kommentar zu "Zulassung von Stevia durch die Europäische Union"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
    1. digitator,  17.11.2011 um 21:19

      Stevia gibt es meines Wissens bereits seit Längerem in Drogerien unter anderem Namen zu kaufen. Ich freue mich, dass die EU endlich reagiert hat und Stevia zugelassen hat.
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Evolut R: Clevere Klappe revolutioniert Herz-OP

  • pixelio.de / Jens Goetzke

    Herz

    Spezialisten des Herz- und Diabeteszentrums NRW haben einem Patienten deutschlandweit erstmals eine neue kathetergestützte Aortenklappen-Generation eingesetzt, die präzisere Eingriffe und bessere Heilungschancen in Aussicht stellt. Die revolutionäre "Evolut R"-Herzklappe ist vor allem für Patienten ...

  • mehr ...
  • Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar

  • aboutpixel.de / Ronald Leine

    Japanische Enzephalitis

    Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO innerhalb von wenigen Wochen in Liberia zur Verfügung stehen. Liberia gehört zu den Ländern, die am stärksten betroffen sind. Laut der stellvertretenden WHO-Generaldirektorin Marie Paule Kieny schreitet auch ...

  • mehr ...
  • Sexuelle Belästigung hängt vom sozialen Status ab

  • Nik Styles / pixelio.de

    Disco

    Niedriger Status innerhalb einer Peergroup erhöht das Risiko von Frauen, sexuellen Aggressionen ausgeliefert zu sein. Das zeigt eine Studie der australischen Curtin University. Die Erhebung untersuchte 114 junge Frauen im Alter von 19 bis 29 Jahren, die in Gruppen von drei bis fünf Personen einen Na ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2014 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...