go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Aids gilt in Westeuropa als soziale Krankheit

  • Diskrimierung Erkrankter aufgrund fehlendem Wissen über Übertragung.

  • 27.11.2009
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ein sichtbares Leben mit Aids ist auch heute noch nicht möglich, denn viele reagieren gegenüber Erkrankten überängstlich oder sogar hysterisch. Das betont Wiltrut Stefanek vom Netzwerk Frauen und Aids und Gründerin des Selbsthilfevereins PulsHIV anlässlich des Welt-Aids-Tages in einer Pressekonferenz. "Menschen mit dem HI-Virus werden weiterhin diskriminiert und stigmatisiert. Ein offener Umgang ist erst möglich, wenn Erkrankte klare Forderungen aufstellen und durchsetzen", so Stefanek, die selbst seit 1996 mit der Diagnose HIV/Aids lebt.

  • Verbesserte Therapien

  • Obwohl Aids dank verbesserter Therapien in Westeuropa einiges an Schrecken verloren hat, gelingt der Gesellschaft weiterhin kein zufriedenstellender Umgang mit Betroffenen. "Man kann zwar heute relativ gut mit Aids leben, doch meist teilt man nur dem engsten Kreis von der Erkrankung mit. Andernfalls drohen noch immer massive Konsequenzen, was Arbeitsplatz, Wohnsituation oder sogar Freundschaften betrifft", betont Dennis Beck von der Aids Hilfe Wien. Mit dem Verlust des Arbeitsplatzes geraten viele in einen finanziellen Teufelskreis. Ein Großteil der Erkrankten, die Sozialarbeit der Aids Hilfe in Anspruch nehmen, beziehen Pension, Notstands- oder Sozialhilfe.

  • Feingefühl fehlt selbst Ärzten mehr (mehr...)

  • Datenschutz-Verstöße mehr (mehr...)

  • Zügel in der Hand behalten mehr (mehr...)

  • Schock und Zusammenbrechen einer Welt mehr (mehr...)

  • Weitere Informationen und Links mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.austria

  •  zurück ...
  • MEHR ZU AIDS

    aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    ©aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    aboutpixel.de / Uwe Dreßler
    ©aboutpixel.de / Uwe Dreßler
    aboutpixel.de / Martin Wimmer
    ©aboutpixel.de / Martin Wimmer
    Jerzy / pixelio.de
    ©Jerzy / pixelio.de

    Forscher züchten AIDS-Impfstoff in Algen heran

    Ursache für kognitive Störungen bei AIDS entdeckt

    Aids-Medikament Daraprim um 5.000 Prozent teurer

    HIV-Übertragung von Mutter auf Kind gestoppt

    HIV: Dating-Apps lassen Neuinfektionen ansteigen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Aids gilt in Westeuropa als soziale Krankheit"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Pfizer und IBM: Forschung für Parkinson-Patienten

  • ©IBM
    IBM

    Pfizer und IBM forschen

    Pfizer und IBM haben den Start eines gemeinsamen Forschungsprojektes bekannt gegeben, das in seiner Art bislang einmalig ist. Inhalt ist die Entwicklung innovativer Monitoring-Lösungen, die einen grundlegenden Wandel in der medizinischen Versorgung von Parkinson-Patienten herbeiführen könnten. Ein S ...

  • mehr ...
  • Kartoffeln katapultieren Blutdruck in die Höhe

  • Gekocht, gebraten, als Püree oder Pommes frites verarbeitet - Kartoffeln sind möglicherweise für die Gesundheit schädlicher als gedacht. Forscher vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School haben rund 180.000 Menschen über 20 Jahre hinweg begleitet und dabei sowohl ihre Ernährung ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2016 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...