go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Wachkoma: Patienten kommunizieren über Gehirnscans

  • Gedanken ermöglichen Beantwortung von Fragen mit Ja oder Nein.

  • 08.02.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ein Team aus belgischen und britischen Wissenschaftlern hat es geschafft, den Geist eines gehirngeschädigten Mannes zu erreichen und mit seinen Gedanken zu kommunizieren. Dazu wurde ein neues Verfahren zur Durchführung von Gehirnscans eingesetzt. Bei drei anderen Patienten, die bisher als vegetativ eingestuft worden waren, konnte ebenfalls ein Bewusstsein nachgewiesen werden.

    Die im New England Journal of Medicine veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass Scans Anzeichen für ein Bewusstsein bei Patienten sichtbar machen können, bei denen bisher angenommen wurde, dass sie völlig von der Welt abgeschlossen sind. An der Untersuchung waren Wissenschaftler des Medical Research Council (MRC), des Wolfson Brain Imaging Centre und der Universite de Liege beteiligt.

  • Aktivität im prämotorischen Kortex

  • Vegetative Patienten sind wach, liegen nicht in einem Koma, verfügen aber aufgrund von schweren Schädigungen des Gehirns über kein Bewusstsein. Das Team setzte funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographie (fMRT) ein, die die Gehirnaktivität in Echtzeit sichtbar manchen kann. Patienten und gesunde Freiwillige wurden ersucht, sich während der Scans vorzustellen, sie spielten Tennis. Bei den Freiwilligen wurde eine Aktivität im prämotorischen Kortex ausgelöst, jenem Bereich des Gehirns, der mit Bewegung in Zusammenhang steht.

    Die gleiche Aktivität konnte jedoch laut BBC auch bei vier der 23 Patienten beobachtet werden, bei denen davon ausgegangen worden war, dass sie sich in einem vegetativen Zustand befinden. Die aktuelle Studie ist eine Fortsetzung von Forschungsarbeiten, die vor drei Jahren veröffentlicht wurden. Damals wurde das gleiche Verfahren eingesetzt, um einen ersten Kontakt mit einem Patienten herzustellen. Jetzt ging das Team einen Schritt weiter.

  • Richtige Antworten mehr (mehr...)

  • Verfahren wirft ethische Fragen auf mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.austria

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    aboutpixel.de / ilker ilco
    SONNENTOR
    pixelio.de / Dieter Schütz
    Martin Gapa / pixelio.de
    Ictus 3R

    Aktion: Raucherberatung in der Apotheke

    Grüner Kaffee und Würzrevolution

    EuGH-Urteil: Übergewicht als Behinderung möglich

    Nanopartikel aus Gold spüren Krebszellen auf

    Ictus 3R: App warnt vor möglichem Hirnschlag

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Wachkoma: Patienten kommunizieren über Gehirnscans"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Aktion: Raucherberatung in der Apotheke

  • aboutpixel.de / ilker ilco

    Zigarettenrauch

    "Rauchen ist tödlich" steht zwar auf vielen Zigarettenpackungen und ist der Mehrheit der Österreicher sicher auch bewusst, und doch liegt die Raucherquote in Österreich bei 33 Prozent, das entspricht 2.8 Millionen Österreicherinnen und Österreichern, die rauchen. Die Apotheken starten mit 27. Dezemb ...

  • mehr ...
  • EuGH-Urteil: Übergewicht als Behinderung möglich

  • pixelio.de / Dieter Schütz

    Bauchfett

    Fettleibigkeit kann unter bestimmten Umständen als Behinderung angesehen werden, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden hat. Die Richter wurden im Falle eines dänischen Kinderpflegers angerufen, der seinen Job aufgrund seines Übergewichts verloren haben soll. Fettleibigkeit ist laut dem ...

  • mehr ...
  • Nanopartikel aus Gold spüren Krebszellen auf

  • Martin Gapa / pixelio.de

    Mikroskop

    Mithilfe von Gold-Nanopartikeln kann ein von den Krebszellen erzeugtes Enzym erkannt und dessen Zerstörung bewirkt werden. Das haben Forscher des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Fisica Applicata in Kooperation mit der Universität Florenz herausgefunden. ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2015 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...