go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Osteoporose-Kooperation zwischen Wien und Kiew

  • Wiener Osteologe Prim. Univ. Prof. Dr. Heinrich Resch öffnet das Tor zum Osten.

  • 29.04.2010
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Im Rahmen des ukrainischen Osteoporose-Kongresses in Kiew wurde Prim. Univ. Prof. Dr. Heinrich Resch als erstem Österreicher die Ehrenmitgliedschaft in der ukrainischen Osteoporose-Gesellschaft verliehen - Fernsehauftritt inklusive. Eine Kooperation zwischen Wien und Kiew in Sachen Osteoporose ist geplant.

  • Volkskrankheit

  • "Osteoporose ist eine europaweite Volkskrankheit. Dieses gesamteuropäische Problem braucht eine gesamteuropäische Lösung, weshalb mir grenzübergreifende Zusammenarbeit für verbesserte Behandlungsmöglichkeiten sowie der europaweite Gedankenaustausch besonders wichtig sind," erklärt Prim. Univ. Prof. Dr. Heinrich Resch vom Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Wien und Präsident Elect der Österreichischen Gesellschaft für Knochen- und Mineralstoffwechsel (ÖGEKM) sein Anliegen, die Kooperation mit osteuropäischen Ländern auszubauen.

  • Osteoporose-Aufklärung über das ukrainische Fernsehen mehr (mehr...)

  • Netzwerk gegen ein weltweites Gesundheitsproblem mehr (mehr...)

  • Quelle: ÖGEKM

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Osteoporose

    Johnson & Johnson Medical
    STADA
    pixelio.de / Rainer Sturm
    Medizinische Universität Wien

    Osteoporotische Wirbel-Körperfrakturen im Alter

    Neues Osteoporose-Medikament mit Kalzium und Vitamin D3

    Bisphosphonate: Therapie der Osteoporose und darüber hinaus

    Wechseljahre und Knochen-Gesundheit als Herausforderung

    Österreicherin unter den weltweit besten Nachwuchsforschern

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Osteoporose-Kooperation zwischen Wien und Kiew"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Russen sterben deutlich häufiger an Herzleiden

  • Rotes Kreuz

    Erste Hilfe

    Laut einer neuen Studie der University of Oxford sterben in Russland im Vergleich zu Europa sechs Mal mehr Menschen an Herzerkrankungen. Das Team um Mike Rayner hat die verfügbaren Daten zu Sterbefällen aufgrund von Herzerkrankungen und Schlaganfällen aus 52 Ländern sowie aus den Großregionen Europa ...

  • mehr ...
  • Beliebtes Antibiotikum verursacht Herztod

  • Gisela Peter / pixelio.de

    Medikamente

    Das Antibiotikum Clarithromycin führt zu einem um 76 Prozent erhöhten Risiko, einen Herztod zu erleiden. Das berichten dänische Forscher des Statens Serum Institut in Kopenhagen. Das Antibiotikum ist das in England am fünfthäufigsten verschriebene und wurde mit seinen Konkurrenten Penicillin V und R ...

  • mehr ...
  • Kinderlähmung: Neues Virus durchbricht Impfschutz

  • Andreas Morlok / pixelio

    Grippeimpfung

    Ein mutiertes Virus hat den Impfschutz für Kinderlähmung (Polio) durchbrochen. Das melden Wissenschaftler der Universität Bonn zusammen mit Kollegen aus Gabun. Bei Opfern eines Ausbruchs im Kongo aus dem Jahr 2010 fanden sie ein mutiertes Virus, das den Impfschutz erheblich unterlaufen konnte. Auch ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2014 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...