go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Ayurveda - Fernöstlich des Wellness-Booms

  • Grundlegende Abhandlung des Ayurveda textlich analysiert und historisch ergründet.

  • 02.06.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Erstmals wird eine grundlegende Abhandlung des Ayurveda - der wichtigsten und ältesten medizinischen Tradition Indiens - in Teilen anhand von Manuskripten textlich analysiert und historisch ergründet. So wird im Rahmen eines Projekts des Wissenschaftsfonds FWF zur Rekonstruktion einer authentischeren Form dieser Abhandlung und ihres Inhalts beigetragen. Sogar Methoden aus der Evolutionsbiologie kommen dabei zum Einsatz, um die Varianten des in Sanskrit verfassten Textes auf ihre Ursprünglichkeit hin zu analysieren. Mit solchen innovativen Ansätzen trägt das Projekt dazu bei, den Status Wiens als führendes Zentrum für kritische Ausgaben und Übersetzungen altindischer Werke weiter zu stärken.

    Gesundheit zu erhalten sowie Krankheiten zu heilen und dadurch den Sinn unseres Lebens zu erfüllen - dies sind Ziele, die heute Wellness-Tempel füllen, aber bereits eine jahrtausendelange Tradition haben. Bereits die über 2000 Jahre alte indische Heilkunst Ayurveda eiferte diesen Zielen nach. Aufgrund der unveränderten Bedeutung dieser Wünsche entwickelte sich der Ayurveda im Laufe seiner Geschichte immer weiter; die alten Grundlagenwerke wurden dabei nicht nur immer wieder abgeschrieben, sondern auch umgeschrieben und ergänzt. Gewollt und ungewollt wurden im Zuge dieser Überlieferung ursprüngliche Aussagen verändert. Jetzt wird in einem Projekt des Wissenschaftsfonds FWF die Rekonstruktion des möglichst ursprünglichen Wortlauts von Textpassagen eines ausgewählten Werkes des Ayurveda in Angriff genommen.

  • Buch mit vielen Siegeln

  • Die Wahl fiel dabei auf die sogenannte Carakasamhita: Diese Schrift ist eines der wichtigsten und ältesten Zeugnisse des Ayurveda. Sie ist in acht Bücher gegliedert, welche unterschiedliche Bereiche und Themen der Medizin behandeln. Die Komplexität und der Umfang des Werkes verlangen eine schrittweise Analyse der einzelnen Teile: Ein Wiener ForscherInnen-Team widmet sich daher einzelnen Kapiteln des dritten Buches der Carakasamhita, des Vimanasthana, und des vierten Buches - des Sarirasthana. Die Projektleiterin Prof. Karin Preisendanz, Vorständin des Instituts für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde an der Universität Wien, erklärt die Bedeutung der untersuchten Kapitel folgendermaßen: "Gerade diese Abschnitte behandeln grundlegende Themen für das ayurvedische Denken. Wissen über die menschliche Anatomie, Embryologie, Pathologie und den natürlichen gesunden Zustand des Menschen wurde ebenso darin aufgezeichnet wie Gedanken über und Wege zur Realisierung der vollen Lebensspanne."

    Nach anfänglicher mündlicher Überlieferung wurde der Text der Carakasamhita in seiner fast 2000-jährigen Geschichte immer wieder abgeschrieben. Dabei kam es aber unvermeidlich zu Veränderungen des Wortlauts, sodass es heute eine Fülle an divergierenden Manuskripten gibt. Welche Teile dieser "Textmutationen" die ursprünglichen Gedanken am genauesten wiedergeben, ist bis dato unbekannt. Genau dies wird nun von Prof. Preisendanz und ihrem Team analysiert. Die ForscherInnen bedienen sich dazu unter anderem einer Methode, die im Bereich der Textanalyse durchaus innovativ ist - nämlich aus der Evolutionsbiologie: Dort wird die Entwicklung verschiedener Arten aus einem gemeinsamen Ursprung mittels sogenannter Kladogramme analysiert. Vereinfacht gesagt sind dies Stammbäume mit jeweils nur zwei Verzweigungen pro Ast. Diese erlauben es, verschiedene Lebewesen aufgrund eines Vergleiches von Merkmalen auf einen gemeinsamen Ursprung zurückzuführen.

  • Textevolution mehr (mehr...)

  • Quelle: Österreichisches Grünes Kreuz

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ernährung

    Chris Beck / pixelio.de
    Peter Smola / pixelio.de
    ALK Abello
    aboutpixel.de / Dirk Albrecht
    pixelio.de / Dieter Schütz

    Alkohol in Maßen verbessert Geruchssinn

    Grillen ohne Feinstaub: Gut für Mensch und Umwelt

    Bestäubung durch Bienen wichtiger als Dünger

    Zu helles Schlafzimmer fördert Übergewicht

    Strenge Gesetze im Kampf gegen Fettsucht gefordert

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Ayurveda - Fernöstlich des Wellness-Booms"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Alkohol in Maßen verbessert Geruchssinn

  • Chris Beck / pixelio.de

    Cocktail

    Eine geringe Menge Alkohol verbessert den Geruchssinn, wie das Weizmann Institute of Science ermittelt hat. Laut Forscherin Yaara Endevelt legen Erfahrungsberichte nahe, dass die Geruchsempfindlichkeit durch eine Art von Beschränkung im Gehirn verringert werden kann. Diese lässt sich unter bestimmte ...

  • mehr ...
  • Grillen ohne Feinstaub: Gut für Mensch und Umwelt

  • Peter Smola / pixelio.de

    Grillen

    Ein Team der University of California hat einen Behälter konstruiert, der die Feinstaubbelastung beim Grillen um 70 Prozent reduziert. Die etwa drei Millimeter dicke Stahl-Karbon-Platte lässt sich ohne große Vorkenntnisse in jedes gewöhnliche Grillgerät integrieren. ...

  • mehr ...
  • Neue Methode weist Papilloma-Viren besser nach

  • AKA / pixelio.de

    Virus

    Italienische Forscher haben eine neue Methode zum Nachweis des gefürchteten Papilloma-Virus (HPV) entwickelt. Laut Mitarbeitern des Istituto Nazionale Tumori Regina Elena und des ebenfalls zu den Istituti Fisioterapici gehörenden Ospedale San Gallicano hat die Lösung zwei große Vorteile: Es handelt ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2014 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...