go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Wichtiger Kampf gegen Medikamentenfälschungen

  • Pfizer Austria unterstützt mit aufklärender Broschüre zum Thema Patientensicherheit.

  • 13.01.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Patienten müssen ausreichend informiert werden, denn nur so können sie sich als gleichberechtigte Partner im Gesundheitswesen etablieren und vor allem bei ihrer eigenen Gesundheit vorsorgen. Große Informationslücken bestehen, wie aktuelle Studien zeigen, im Bereich Arzneimittelfälschungen. 2/3 der befragten Österreicher können gar nichts mit der Thematik anfangen - und dies ist nicht ungefährlich, denn gefälschte Medikamente können lebensbedrohend sein. Aufgrund der Aktualität des Themas ist nun die neue Pfizer Patientenbroschüre "Unser Einsatz für Patientensicherheit" erhältlich, die hilfreiche Informationen bietet, wie man sich besser vor Fälschungen schützen kann.

    In den letzten Jahren hat sich die Zahl der in Umlauf gekommenen Arzneimittelfälschungen deutlich erhöht, vor allem der Vertriebsweg über das Internet boomt. Im Rahmen einer EU-weiten, konzentrierten Aktion wurden 2008 innerhalb von 2 Monaten mehr als 34 Millionen illegaler Tabletten durch Zollbehörden sichergestellt. Schätzungen zufolge werden sich die weltweiten Erträge von gefälschten Medikamenten für 2010 auf 75 Milliarden Dollar belaufen.

  • Medikamentenfälschungen boomen

  • Vor allem das World Wide Web als Verkaufsweg der gefälschten Waren erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dies mag daran liegen, dass im Allgemeinen die Bestellung über Internet als bequemste und einfachste Form eines Einkaufes empfunden wird. Die Fälscher machen sich diese Gegebenheit für ihre Geschäfte zunutze.

    Erschreckenderweise sieht jedoch jeder fünfte Österreicher (20,4%) keine Gefahr darin, ein rezept- oder verschreibungspflichtiges Arzneimittel ohne Rezept via Internet zu bestellen. Fatal, denn bei den gefälschten Medikamenten sind oftmals schädliche oder sogar lebensbedrohliche Inhaltsstoffe enthalten. Die plagiierten Arzneimittel werden überwiegend von Personen ohne pharmazeutische Qualifikation und unter schlechten hygienischen Bedingungen hergestellt.

  • Patientensicherheit bei Pfizer mehr (mehr...)

  • Themen und Download der Broschüre mehr (mehr...)

  • Quelle: Pfizer - Marke: Pfizer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Pfizer

    IBM
    ©IBM
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Pfizer
    ©Pfizer
    aboutpixel.de / Ronald Leine
    ©aboutpixel.de / Ronald Leine
    Pfizer
    ©Pfizer

    Pfizer und IBM: Forschung für Parkinson-Patienten

    Zulassungsantrag für oralen JAK-Inhibitor bei EMA

    Pfizer ist Pink Ribbon-Partner der Österreichischen Krebshilfe

    Impfungen bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen

    Personalisierte Medizin und Lungenkrebs

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Wichtiger Kampf gegen Medikamentenfälschungen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2016 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...