go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • HIV-Impfstoff in 20 Jahren realistisch

  • Fortschritte seit den 80er-Jahren geben Grund zu Optimismus.

  • 16.06.2011
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • In den nächsten 20 Jahren wirde die Wissenschaft einen vollständigen Impfstoff gegen Aids gefunden haben. Davon zeigt sich Norbert Brockmeyer, Leiter der HIV/Aids-Forschung am Klinikum der Ruhr Universität Bochum, überzeugt. "Dieser Optimismus begründet sich im Rückblick auf den bisher zurückgelegten Weg", sagt er.

    Vor 30 Jahren hat man die ersten Aids-Fälle entdeckt. Seitdem läuft die medizinische Forschung auf Hochtouren. Vor allem in der Aids-Forschung heißt die Devise: Vorbeugen ist besser als heilen. "Der Gedanke der Prävention stand immer weit vorne", sagt Brockmeyer. In Südafrika laufe eine große Impfstudie, bis die Ergebnisse feststehen, gehen drei bis fünf Jahre ins Land gehen. "Selbst wenn wir sagen können, wir haben einen Impfstoff für die Massen, dauert es bis zur Zulassung einige Jahre. Daher seien 20 Jahre eine realistische Schätzung.

  • 20 Millionen HIV-Infizierte in Afrika

  • Die Forschung hat schon gute Fortschritte gemacht: Ein Mensch, der sich heute im Alter von 20 oder 30 Jahren infiziert, könne mit einer Lebenserwartung von bis zu 70 Jahren rechnen, erläutert Brockmeyer. "Unter einer wirksamen Therapie und ohne sonstige sexuell übertragbare Infektionserkrankungen ist er quasi nicht infektiös." Obwohl diese Erfolge vorhanden sind, müssten einige Patienten durchaus schwere Nebenwirkungen der Medikamente in Kauf nehmen.

    Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Verfügbarkeit von Medikamenten: "Diese Segnungen der Medizin erhalten nur ca. ein Drittel aller Patienten auf der Welt, die eine Therapie dringend benötigen". Schließlich sind die meisten Infizierten in armen Ländern ansässig, wie etwa in Uganda oder Südafrika. Auf dem afrikanischen Kontinent leben 20 Mio. HIV-Infizierte. "Aber in Osteuropa haben wir inzwischen auch Verhältnisse, die ähnlich sind wie in Afrika."

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU AIDS

    aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    Matthias Herrmann
    Roche
    Nivea
    GlaxoSmithKline

    HIV: Schutzgel nach Verkehr für Frauen rückt näher

    Gentherapie rüstet Immunsystem gegen HIV

    HIV-Generika günstiger, aber weniger wirksam ?

    HI-Virus: Rauchen setzt Lebenszeit rapide herab

    ViiV Healthcare erweitert Engagement in HIV Forschung

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "HIV-Impfstoff in 20 Jahren realistisch"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Schlampereien mit tödlichen Virenproben in den USA

  • pixelio.de / Maren Beßler

    Wundheilung

    Für eine ganze Reihe von Verstößen gegen die Biosicherheit können laut einer Studie der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) Regierungslabore in den USA verantwortlich gemacht werden. Nicht selten kommt es vor, dass Gefäße mit Pocken im hinteren Teil eines Kühlschranks gelagert werden od ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2014 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...