go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Fasten bei Empfängnis begünstigt Übergewicht

  • Veränderte Nahrungsaufnahme der Kinder durch epigenetische Prägung.

  • 05.04.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Kinder, deren Mütter zum Zeitpunkt der Empfängnis eine Diät machten, haben später erhöhtes Risiko von Adipositas. Das berichten britische Forscher der Universität Manchester in der Zeitschrift der "American Societies for Experimental Biology". Untersucht wurden zwar nicht Kinder, sondern Schafe - doch können die Ergebnisse durchaus auch auf den Menschen übertragen werden, sagen die Experten.

  • Diät macht dick

  • Mutterschafe, denen die Forscher zu Beginn der Trächtigkeit weniger Nahrung zur Verfügung stellten, bekamen Lämmer mit einer veränderten DNA genau in der Gehirnregion, die für die Nahrungsaufnahme und den Zuckerspiegel zuständig ist, so das Ergebnis der Untersuchung. Studienleiterin Anne White wertet dies als Hinweis, dass ein Fasten rund um die Empfängnis das Risiko der Adipositas im späteren Leben des Kindes erhöht.

    "Es handelt sich nicht um eine erbliche Veränderung in den Genen, doch ein Wandel der DNA-Struktur, die die Gene beeinflusst - und deshalb noch viel ungewöhnlicher ist", betont die Forscherin. Bedeutend sei auch, dass der Wandel in den Genen der Nahrungsaufnahme und Glukosekontrolle stattfinde - und Veränderungen in diesen Genen das spätere Übergewicht sowie Diabetes begünstigen.

  • Auch Ernährung des Vaters zählt

  • Die Daten zeigen somit eine nicht genetische, sondern epigenetische Form, in der sich die DNA des Nachwuchses verändern kann. Dies könnte man jedoch zur Prävention von Krankheiten nutzbar machen. Ergänzend beweisen frühere Studien, dass auch die Ernährung während der Schwangerschaft eine Rolle spielt: Zu viel Kohlehydrate in dieser Zeit hinterlassen bei den Kindern Marker, die spätere Fettsucht begünstigen.

    Doch nicht nur die Ernährung der Mutter, sondern auch jene des Vaters beeinflusst den Nachwuchs: Versorgt man Mäusemännchen mit schlechtem Futter, sind die Nachkommen anfälliger für Insulinresistenz. Wie in allen angeführten Fällen ist auch hier die Epigenetik der Übertragungsmechanismus - der sich in diesem Fall im Mäusesperma in genetischem Material für die Proteinherstellung zeigt.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ernährung

    sabrina gonstalla / pixelio.de
    ©sabrina gonstalla / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Müller / PIXELIO
    ©Martin Müller / PIXELIO
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de

    Kinder begeisterter Väter sind in Pubertät einfacher

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Alkoholkonsum von Teenagern mit Tempomat verglichen

    Daumenlutschen und Nägelbeißen nicht nur schlecht

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Fasten bei Empfängnis begünstigt Übergewicht"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...