go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Hygiene: Postoperative Wundinfektionen ein Thema

  • Auch im Krankenhaus können sich Patienten Infektionen zuziehen.

  • 19.04.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Trotz hoher hygienischer Standards sind Wundinfektionen nach wie vor häufige Komplikationen bei Operationen. Die Folgen postoperativer Wundinfektionen sind schwere Beeinträchtigungen des Patientenwohls, eine höhere Sterblichkeit und aufgrund verlängerter Krankenhausaufenthalte auch höhere Kosten für das Gesundheitssystem. Nahtmaterial, das antibakteriell beschichtetet ist, kann helfen, das Wundinfektionsrisiko so gering wie möglich zu halten.

    Wenn sich Menschen im Krankenhaus behandeln lassen, geschieht das in der Hoffnung auf Heilung oder zumindest auf Verbesserung des Gesundheitszustandes. In den meisten Fällen ist das auch möglich, allerdings können sich Patienten in Krankenhäusern auch Infektionen zuziehen, die durch den Aufenthalt oder die Behandlung in diesem Krankenhaus verursacht wurden.

    Postoperative Wundinfektionen, also Infektionen in Folge von Operationen, sind nach Harnwegs- (40%) und Atemwegsinfektionen (20%) die dritthäufigste Form von Krankenhausinfektionen (15%). "Postoperative Wundinfektionen sind Infektionen, die innerhalb von 30 Tagen nach der Operation oder bei Implantaten und einem damit vermuteten Zusammenhang innerhalb eines Jahres auftreten", so Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian, Klinisches Institut für Krankenhaushygiene, Medizinische Universität Wien. Je nach Land und Art des chirurgischen Eingriffs treten sie in Europa bei 2 bis 5% aller Operationen auf. Während oberflächliche Infektionen nur die Haut miteinbeziehen, erfassen tiefe Infektionen bereits das Binde- und Muskelgewebe. Im schlimmsten Fall betrifft die Infektion Organe oder Körperhöhlen, die während der Operation geöffnet wurden.

    Postoperative Wundinfektionen verursachen nicht nur eine schwere Beeinträchtigung des Patientenwohls, sie führen vor allem zu einer längeren Verweildauer im Krankenhaus und zu deutlich erhöhten Kosten. Im Durchschnitt fallen vier Tage zusätzlicher Krankenhausaufenthalt an.

  • Faktoren, die Einfluss auf die Entstehung von Wundinfektionen haben

  • Nicht jeder Erreger führt gleich zu einer Infektion. Einfluss auf die Entstehung einer Wundinfektion haben erregerseitige und patientenseitige Faktoren. Zudem spielen verschiedene Handlungsschritte vor, während und nach der Operation eine Rolle. Um die Wundinfektionsrate so gering wie nur möglich zu halten, ist ein Bündel an Maßnahmen und deren konsequente Umsetzung erforderlich. Zu den erregerseitigen Faktoren zählt unter anderem die Anzahl der Erreger, die in eine Wunde kommen. Die Erreger, die Wundinfektionen hervorrufen, sind vielfältig. Gemeinsam ist ihnen, dass es sich überwiegend um Mitglieder der normalen Mikrobenflora des Organismus handelt sowie um Mikroben, die aus dem Lebensumfeld des Menschen stammen. Mikroben sind mikroskopisch kleine Lebewesen. "Träger der Erreger können die Patienten selbst sein -viele Menschen haben Mikroben in der Nase-, ebenso wie das Krankenhauspersonal oder Angehörige. In sehr seltenen Fällen finden sich ansteckende Organismen aber auch in oder auf operationsfeldfernen Flächen in den OP-Räumen" so Univ.-Prof. Dr. Assadian.

    Zu den patientenseitigen Faktoren zählen der Immunstatus und der Allgemeinzustand des Patienten. Je schlechter der Allgemeinzustand eines Patienten ist, desto wahrscheinlicher wird eine postoperative Wundinfektion. Bei Operationen, bei denen der Zeitpunkt der Durchführung gewählt werden kann, vermögen rechtzeitige Maßnahmen wie Ausgleich einer Mangelernährung, Diabetes-Einstellung, Gewichtsreduktion, Raucherentwöhnung, etc. das postoperative Risiko verringern.

    Zu einer optimalen Vorbereitung des Patienten vor einer Operation zählen die Einstellung des Blutzuckerspiegels, ein Nasenabstrich, antimikrobielles Duschen am Vorabend der OP, eine Hautdesinfektion, ein Haarclipping unmittelbar vor der OP und eine Antibiotikaprophylaxe. Während der Operation ist das Vorgehen des chirurgischen Personals entscheidend. Chirurgische Händedesinfektion, Handschuhwechsel, Abdeckung des Patienten, ordnungsgemäße Sterilisation der Instrumente, etc. sind dabei Voraussetzung.

  • Antibakterielles Nahtmaterial mehr (mehr...)

  • Quelle: Johnson & Johnson

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Johnson.n.Johnson

    Johnson & Johnson Medical
    ©Johnson & Johnson Medical
    pixelio.de / Gerd Altmann
    ©pixelio.de / Gerd Altmann
    Johnson & Johnson
    ©Johnson & Johnson
    aboutpixel.de / Regine Schöttl
    ©aboutpixel.de / Regine Schöttl
    Johnson & Johnson
    ©Johnson & Johnson

    Osteoporotische Wirbel-Körperfrakturen im Alter

    Individuelle Therapie bei Blasenschwäche erfolgreich

    Johnson & Johnson feiert 125 Jahre

    Kniegelenksersatz für junge, aktive Patienten

    Richtige Durchfall-Therapie besonders wichtig

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Hygiene: Postoperative Wundinfektionen ein Thema"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...