go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Ärztekammer steht kritisch zur E-Medikation

  • Wawrowsky sieht Überdimensionierung - zu hoher Aufwand - geringe Benutzerfreundlichkeit.

  • 17.05.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Einen starken Verbesserungsbedarf des Projektes zur E-Medikation sieht der Bundesobmann der niedergelassenen Ärzte, Günther Wawrowsky. Sowohl die wissenschaftliche Evaluierung als auch eine aktuelle ärztekammerinterne Umfrage unter den Pilotärzten hätten schwere Mängel bei der Software und auch bei einer "überdimensionierten" Auslegung des Projektes aufgezeigt. Darüber hinaus mangle es an Benutzerfreundlichkeit. Der mit der Handhabung des Systems verbundene Zeitaufwand übersteige das "zumutbare Ausmaß" erheblich, so Wawrowsky.

  • Blockadeähnliche Zustände

  • In einer von der Ärztekammer unter den Pilotärzten durchgeführten Befragung wurde im Weiteren die "Überreagibilität" des Systems kritisiert. Dadurch komme es zu blockadeähnlichen Zuständen von Verschreibungen bei trivialen Wechselwirkungen, die von Patienten und Ärzten im Interesse des vorrangigen Behandlungszieles in Kauf genommen würden. Wawrowsky: "Bei der Behandlung und Verschreibung von Medikamenten ist es für den Arzt wichtig, einen raschen und umfassenden Überblick über die bestehende Medikation bei Patienten zu erhalten. Wenn diese Liste unverzüglich zur Verfügung steht, dann ist das hilfreich." Darüber hinausgehende Informationen hätten einen "sekundären" Informationscharakter.

    Wawrowsky warnt vor "überschießenden und verzerrenden" Interpretationen und plädiert für eine "geordnete und sachliche Vorgehensweise bei der weiteren Verfolgung des E-Medikations-Projektes". Der Bundeschef der niedergelassenen Ärzte hält es nunmehr für erforderlich, die Ärzte bei der weiteren Umsetzung zentral einzubinden, um das System zu einer "tauglichen Funktionalität" zu führen. Nur unter Berücksichtigung der "vitalen Anforderungen der ärztlichen Anwender kann auch das Ziel erhöhter Patientensicherheit erreicht werden", sagte der hohe Ärztevertreter.

  • Quelle: Österreichische Ärztekammer - Marke: Ärztekammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ärztekammer

    Österreichische Ärztekammer
    ©Österreichische Ärztekammer
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    pixelio.de / Jutta Rotter
    ©pixelio.de / Jutta Rotter
    pixelio.de / Thomas Siepmann
    ©pixelio.de / Thomas Siepmann

    Ärztekammer kündigt im Dezember Streik in Ordinationen an

    Immer mehr Strafanzeigen gegen Ärzte in Österreich

    Wie man die Ärzte im Land behält

    Ärztekammer fordert einheitliches Schulärztewesen

    Ärztekammer gegen Impfpflicht, für Aufklärung

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Ärztekammer steht kritisch zur E-Medikation"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...