go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Eingewachsene Zehennägel: optimale Behandlung

  • Ein Drittel der Beschwerden an den Füßen gehen auf das Konto von eingewachsenen Zehennägeln.

  • 31.05.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Falsche Pediküre, zu enges Schuhwerk, übermäßiges Schwitzen an den Füßen oder Verletzungen: Das sind häufige Ursachen, warum Zehennägel bei Betroffenen aller Altersgruppen zu tief einwachsen, Schmerzen und Entzündungen verursachen. In vielen Fällen ist entweder die Totalentfernung des Nagels oder eine Teilentfernung die einzige hilfreiche Behandlung. Schmerzen, Wiedereinwachsen und Infektionen sind häufige Folgen, was nicht nur unangenehm für die Patienten ist, sondern auch teuer für das Gesundheitssystem. Das Problem wird häufig unterschätzt. Doch mehr als eine Drittel (35 Prozent) der Beschwerden an den Füßen gehen in Europa auf ihr Konto. Manche Studien geben an, dass pro Jahr rund fünf Prozent der europäischen Bevölkerung darunter leiden.

    Welche von zwei anerkannten Behandlungsmethoden die bessere ist, hat eine britische Studie überprüft, die heute auf dem 13. Kongress der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT) in Berlin vorgestellt wurde. Rund 7.000 Experten diskutieren derzeit die neuesten Erkenntnisse aus diesem Fachgebiet.

  • Zwei Methoden im Vergleich

  • Für die Studie hat Dr. Aveek Mitra zusammen mit einem Forschungsteam des Newham General Hospital, London (Großbritannien), die Behandlungsergebnisse bei zwei Patientengruppen von jeweils 50 Personen verglichen. Eine Gruppe war mittels Phenol Ausriss (Phenol Avulsion) therapiert worden, das heißt der Nagel wurde völlig entfernt und das betroffene Nagelbett zusätzlich mit Phenol behandelt, damit der Nagel nicht mehr in der bisherigen Form weiterwachsen und erneut Probleme machen kann.

    Bei der Vergleichsgruppe war eine andere Therapieform, die "Zadek'schen Methode", zur Anwendung gekommen: Der eingewachsene Nagelteil wurde herausgeschnitten und ein Einschnitt in der Nagelkante gemacht, um die vollständige Entfernung des betroffenen Nagelsegments sicherzustellen. Der betroffene Teil der Nagelwurzel wurde mit Phenol behandelt. Während des gesamten Eingriffs wird darauf geachtet, das Nagelbett und die verbleibende Nagelwurzel nicht zu beschädigen.

  • Keine Rückfälle mehr (mehr...)

  • Quelle: EFORT

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Orthopädie

    JUREC / pixelio.de
    ©JUREC / pixelio.de
    Lothar Wandtner / pixelio.de
    ©Lothar Wandtner / pixelio.de
    CONTRA DOLOREM
    ©CONTRA DOLOREM
    Q.pictures
    ©Q.pictures
    Traumtänzerin / pixelio.de
    ©Traumtänzerin / pixelio.de

    Wintersportler verletzen sich am häufigsten an den Beinen.

    Knorpelzellen aus der Nase heilen Schäden im Knie

    Umfrage: 9 von 10 Österreichern haben Rückenschmerzen

    Modewahn: Enge Jeans ruinieren die Gesundheit

    Kein Schutz: Milch erhöht Risiko für Knochenbrüche

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Eingewachsene Zehennägel: optimale Behandlung"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...