go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Nervenverödung der Niere senkt Bluthochdruck

  • Nicht-medikamentöser Eingriff bei Therapieresistenz vorteilhaft.

  • 21.06.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Für Patienten mit hohem Blutdruck, die auf verfügbare Blutdrucksenker nicht reagieren oder sie nicht vertragen, gibt es eine minimal invasive Alternative ohne Medikamente: Durch die Verödung der Nervenbahnen an der Nierenarterie gelingt es, den Blutdruck deutlich und langfristig zu senken. Das berichten Vertreter der österreichischen Gesellschaft für Hypertensiologie soeben in Wien. Erste Auswertungen stellen der sogenannten "renalen Denervierung" ein gutes Zeugnis aus, die Experten halten Hoffnung besonders für therapieresistente Hypertoniker für "angebracht".

  • Ausweg bei Medikamentenversagen

  • Die Palette der medikamentösen Blutdrucksenker ist mittlerweile groß. Ihre Wirkung hängt meist von der richtigen Einstellung und Dosis sowie von der Therapietreue ab. Dennoch bringen bei rund 15 Prozent der Patienten selbst drei oder mehrere Blutdruckmittel gleichzeitig keine Besserung. Für diese therapieresistenten Patienten sind Nervenfasern der Niere ein interessanter therapeutischer Angriffspunkt: Das Organ bildet eine Schaltstelle für Blutdruck-Hormone und tauscht Signale mit dem Gehirn aus, die den Blutdruck über das für Stress zuständige, "sympathische" Nervensystem steigern können.

    Beim Nervengewebe der Nierenarterie, über die diese Signale laufen, setzt die noch junge Methode der renalen Denervierung an. Eine kleine Sonde wird dazu unter Narkose mittels Katheter von der Leistenarterie bis in die Nierenarterie vorgeschoben und für je zwei Minuten auf bis zu 70 Grad erhitzt. "Die Nervenenden an der äußeren Gefäßwand werden dabei zerstört, während die Innenwand jedoch unversehrt bleibt", erklärt der Internist Franz Leisch vom AKH Linz. Jeweils vier bis sechs Punkte an beiden Nieren werden in dem insgesamt rund einstündigen Eingriff unter Röntgensicht auf diese Weise behandelt.

  • Effekte halten lange an mehr (mehr...)

  • Gefährlicher als Krebs mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Bluthochdruck

    w.r.wagner / pixelio.de
    ©w.r.wagner / pixelio.de
    Dieter Schütz / pixelio.de
    ©Dieter Schütz / pixelio.de
    ÖRK / Thomas Holly Kellner
    ©ÖRK / Thomas Holly Kellner
    Bernd Kasper / pixelio.de
    ©Bernd Kasper / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de

    Kartoffeln katapultieren Blutdruck in die Höhe

    Dünnfilm-Sensor misst Blutfluss auf neue Weise

    Bundespräsident Fischer zeichnet Blutspender aus

    App schärft Bewusstsein für Bluthochdruck

    Bluthochdruck: Therapien für beide Geschlechter

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Nervenverödung der Niere senkt Bluthochdruck"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...