go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Zeit- und Geldmangel senken sexuelle Zufriedenheit

  • Besonders Spanier und Italiener leiden unter der schlechten wirtschaftlichen Lage ihrer Länder.

  • 05.07.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Möglichkeiten der Europäer, während einer durchschnittlichen Woche Sex zu haben, sind beschränkt. Weniger als zweimal die Woche schaffen sie es, sich auf ein gemeinsames Schäferstündchen einzulassen, wobei dieses im Durchschnitt 20 Minuten andauert. Das zeigen die Ergebnisse des von Pfizer initiierten "European Sexual Satisfaction Survey" (ESSS). Als die zwei größten Barrieren für mehr Sex werden Stress und Müdigkeit angegeben. Deutlich beeinflusst zeigt sich die Zufriedenheit mit dem Sexualleben in ökonomisch instabilen Ländern.

    Zweimal wöchentlicher Sex zu durchschnittlich je 20 Minuten - das ist nicht unbedingt viel Zeit, die den Europäern für intime Stunden zu zweit bleibt. Umso wichtiger ist es aber, dass diese Minuten bestmöglich genutzt werden! Im Zuge der European Sexual Satisfaction Survey (ESSS) wurden insgesamt 6.249 Männer und Frauen zur Zufriedenheit mit ihrem Sexualleben befragt. 90% von ihnen gaben an, dass eine gute Qualität des Geschlechtsverkehrs wichtig für sie sei. Dabei bezog sich ein Großteil auf die Qualität der Erektion - die Erektionshärte. Betrachtet man demgegenüber die Angaben zur tatsächlichen Zufriedenheit, scheint dieses Qualitätskriterium für viele der Befragten derzeit jedoch nicht ausreichend erfüllt zu werden. Denn fast zwei Drittel (64 %) der Befragten sagen, dass sie ihr Sexualleben gerne verbessern würden und beziehen sich auch hier häufig auf die erreichte Erektionshärte.

  • Geht's der Wirtschaft schlecht, geht's uns allen schlecht

  • Besonders im Bett zu spüren bekommen die Befragten anscheinend auch die wirtschaftliche Stabilität bzw. Instabilität ihres Heimatlandes. Ein Drittel (34%) der Befragten in Spanien und 21% der Italiener sagen, dass die derzeitige Wirtschaftslage ihre sexuelle Lust oder die Möglichkeit auf ein zufriedenstellendes Sexualleben beeinflusst, verglichen mit nur 8% in Belgien und 9% in Deutschland. Müdigkeit, Stress und eine niedrige Libido halten sie am häufigsten von intimer Zweisamkeit ab.

  • Erektionshärte als entscheidendes Kriterium mehr (mehr...)

  • Erektile Dysfunktion - leider immer noch ein Tabuthema für viele Männer mehr (mehr...)

  • Quelle: Pfizer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Sexualität

    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Julien Christ / pixelio.de
    ©Julien Christ / pixelio.de
    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara
    Jerzy / pixelio.de
    ©Jerzy / pixelio.de

    Vaginale Östrogentherapie erhöht Krebsrisiko nicht

    Eiersuche mal anders: Die 5 besten Tipps für heißen Ostersex

    Umfrage zu Liebe zwischen Veganern und Fleischessern

    Neue Pille keine Lustbremse

    Weniger Menstruationsbeschwerden durch Verhütung

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Zeit- und Geldmangel senken sexuelle Zufriedenheit"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...