go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Häufige Ortswechsel machen Sportler krank

  • Soziales Umfeld entscheidend - Kleiner Heimvorteil für britische Sportler.

  • 09.08.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Hochleistungssportler, die für einen Wettkampf mehr als fünf Zeitzonen überqueren, verfügen laut einer in BMJ über ein mehr als doppelt so hohes Risiko einer Erkrankung. Das Team um Martin Schwellnus von der University of Cape Town argumentiert, dass die anderen Bakterien und Allergene in der neuen Umgebung Auswirkungen auf die Athleten haben. Damit könnte sich laut den Wissenschaftlern für die britischen Sportler ein weiterer Heimvorteil bei den derzeit in London stattfindenden Olympischen Spielen ergeben.

  • 259 Elite-Profis untersucht

  • Bisher wurde allgemein angenommen, dass internationales Reisen zu mehr Erkrankungen führt. Verantwortlich gemacht wird dafür jedoch das Fliegen. Die aktuelle Studie legt jedoch nahe, dass die Erkrankungen eher darauf zurückzuführen sind, dass sich ein Mensch nicht mehr in seinem normalen Umfeld befindet. "Der Flugstress scheint keine Auswirkungen auf die Sportler zu haben. Die Veränderungen der Luftverschmutzung, der Temperaturen, der Allergene, der Luftfeuchtigkeit, der Seehöhe und eine andere Ernährung, andere Bakterien sowie eine andere Kultur könnten dazu beitragen, dass die Athleten bei ihrer Ankunft in einem weit entfernten Land erkranken."

    Für die Studie wurde die Gesundheit von 259 Elite-Rugbyspielern untersucht, die 2010 am Super 14 Rugby Tournament teilgenommen hatten. 16 Wochen lang spielten Teams aus Australien, Südafrika und Neuseeland in allen drei Ländern. Bei Heimspielen, die vor den internationalen Reisen stattfanden, entfielen auf 1.000 gespielte Tage 15 Erkrankungen. Bei Spielorten, an denen die Sportler mit einem Zeitunterschied von mehr als fünf Stunden konfrontiert waren, stieg dieser Wert auf 33 Erkrankungen an. Bei Spielen, die nach der Rückkehr von internationalen Reisen wieder im Heimatland gespielt wurden, sank der Wert wieder auf elf.

  • Nicht jeder reagiert gleich mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Sport

    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de
    JUREC / pixelio.de
    ©JUREC / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio / S. Hofschlaeger
    ©pixelio / S. Hofschlaeger
    Philipp Wiebe / pixelio.de
    ©Philipp Wiebe / pixelio.de

    Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

    Wintersportler verletzen sich am häufigsten an den Beinen.

    Stoßwellentherapie: Verletzte Sportler schneller fit

    Eltern zerstören Körperbild ihrer Kinder mit Kritik

    Yoga hilft effektiv bei psychischen Störungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Häufige Ortswechsel machen Sportler krank"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...