go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Österreicher wissen zu wenig über Gesundheit

  • Kompetenz deutlich unter EU-Schnitt - Nachteilig für Lebensführung.

  • 16.08.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Geht es um Kompetenz für die eigene Gesundheit, ist es um Herrn und Frau Österreicher schlechter bestellt als um Bürger vieler anderer EU-Länder. Das zeigt eine Studie des Ludwig-Bolzmann-Instituts. "Gesundheitskompetenz beeinflusst die Lebensqualität enorm. Die Mehrheit der Bevölkerung verfügt aber bloß in eingeschränktem Maß über sie", sagt Jürgen Pelikan, Leiter der vom Fonds Gesundes Österreich beauftragten Studie.

  • Schlusslicht Europas

  • "Wie schwer fällt es Ihnen, Ihren Arzt zu verstehen, die Vertrauenswürdigkeit von Medienberichten über Krankheiten zu überprüfen, Lebensmittelpackungen zu lesen?" Die Forscher stellten 50 derartige Fragen zur Fitness des Gesundheitswissens ("health literacy") an 8.000 Menschen in acht EU-Mitgliedsstaaten sowie ergänzend auch an 1.800 Menschen in den Bundesländern sowie an 500 Jugendliche. Als "ausreichend" oder "exzellent" wurde die Kompetenz dann eingestuft, wenn man zumindest 33 der Situationen gut meistert.

    Österreich schnitt gegenüber den Vergleichsländern mit insgesamt nur 43 Prozent Anteil an den beiden besten Niveaus ähnlich schlecht ab wie Bulgarien (38 Prozent) und Estland (42 Prozent), während es Deutschland mit 54 Prozent immerhin knapp über den EU-Schnitt (52 Prozent) rangiert und die Niederlande mit 71 Prozent die Spitzenplatz einnehmen. Auch Österreichs Bundesländer stellten sich sehr heterogen dar, mit Top-Werten in Vorarlberg und Burgenland, niedrigen hingegen in Wien oder der Steiermark. Allgemein sinkt mit steigendem Alter die Kompetenz, wobei Jugendliche nur unterdurchschnittlich abschnitten.

  • Wissen ist gesund mehr (mehr...)

  • Schlechtere Behandlung für Inkompetente mehr (mehr...)

  • Eigenverantwortliche Patienten mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Diabetes

    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Peter Hebgen / pixelio.de
    ©Peter Hebgen / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    ©aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz

    Durst nach Alkohol und Zucker: Dehydration schuld

    Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

    Studie: Übergewicht erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Viel Bauchfett erhöht Risiko für eine Angststörung

    Magnesium und Aminosäuren: Essentiell für Erfolg im Sport

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Österreicher wissen zu wenig über Gesundheit"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

  • Nach der Einführung der Limonaden-Steuer in Philadelphia haben die Einwohner US-Metropole um 40 Prozent weniger wahrscheinlich täglich Limonaden zu sich genommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Drexel University. Diese hatten vor und nach der Einführung der Steuer fast 900 Personen zu ihrem ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...