go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Medikamentenfälschungen weiterhin Milliardengeschäft

  • Apotheken bieten sichere Arzneimittel.

  • 20.09.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Gefälschte Arzneimittel überschwemmen auf illegalen Vertriebswegen den Markt. Der Zoll hat an den EU-Außengrenzen im Jahr 2011 über 100 Millionen gefälschte Güter beschlagnahmt - vor allem potenziell gefährliche Arzneimittel. Im besten Fall sind die gefälschten Mittel wirkungslos, leider mitunter sogar tödlich. Sichere Medikamente bietet nur die Apotheke. Um den illegalen Internethandel von Medikamenten zu unterbinden, unterstreichen wir unsere Forderung nach einer Beibehaltung des Verbotes des Fernabsatzes von Arzneimitteln (Versandhandelsverbot).

    Die Österreichische Apothekerkammer begrüßt die neue Arzneimittelgesetzesnovelle gegen Medikamentenfälschungen. Obwohl in den österreichischen Apotheken noch keine einzige Fälschung je aufgetreten ist, unterstützen wir die internationalen Bestrebungen für mehr Medikamentensicherheit. Die Apothekerkammer engagiert sich seit Jahren für mehr Information und Aufklärung zu den Risiken von Medikamentenfälschungen. Unter dem Motto "auf der sicheren Seite" (www.auf-der-sicheren-Seite.at) werden die gesundheitlichen Gefahren von gefälschten Medikamenten thematisiert. "Wer bei der Einnahme von Arzneimitteln "auf der sicheren Seite" bleiben will, besorgt seine Medikamente in der Apotheke", so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer. "Arzneimittelfälschungen haben in unseren Apotheken keine Chance."

  • Sicherheit durch Arzneimittelkontrolle der Apotheken

  • Das österreichische Apothekensystem zeichnet sich durch eine sehr strenge und effiziente Arzneimittelkontrolle aus. Diese bietet den Patienten/Kunden die allergrößte Sicherheit. Die streng kontrollierte Abgabe und Beschaffung von Medikamenten durch Apotheken in Österreich verhindert, dass Fälschungen in den Arzneimittelverkehr gelangen. Da die Käuferinnen und Käufer von Arzneimitteln über das Internet ihre Gesundheit meist unwissentlich massiven Gefahren aussetzen, sehen es die Apothekerinnen und Apotheker als ihre Aufgabe an, die Bevölkerung aufzuklären und die Kehrseite der online-Pillen sichtbar zu machen.

    Denn der verbotene Online-Handel mit Medikamenten steigt auch in Österreich kontinuierlich an. Die gefälschten Pillen enthalten keine oder falsche Wirkstoffe und sind sehr oft mit Anstrichfarbe, Staub und sogar Giften verunreinigt. Dieses Geschäft ist lukrativer als der Drogenhandel, denn heute ist der Online-Handel mit gefälschten Medikamenten fest in der Hand der organisierten Kriminalität.

  • Quelle: Österreichische Apothekerkammer - Marke: Apothekerkammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Apothekerkammer

    Österreichische Apothekenkammer
    ©Österreichische Apothekenkammer
    Österreichische Apothekerkammer
    ©Österreichische Apothekerkammer
    Philips
    ©Philips
    ÖAMTC
    ©ÖAMTC
    aboutpixel.de / georgmaster
    ©aboutpixel.de / georgmaster

    Apothekertagung: Arzneimittel und Hormone

    Apo-App mit neuen Services

    Kopfläuse haben wieder Saison

    Neu: Allergie Risiko-Check nun in Apotheken

    Zecken-Impfaktion 2014 ab sofort in allen Apotheken

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Medikamentenfälschungen weiterhin Milliardengeschäft"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...