go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Weibliche Babys entwickeln durch Stress Ängste

  • Kinder gestresster Mütter haben in Vorschule hohen Kortisol-Level.

  • 08.11.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Hoher familiärer Stress während der Kindheit kann im späteren Verlauf bei Mädchen zu Ängsten und Problemen der Gehirnfunktion führen. Das hat eine aktuelle Studie der University of Wisconsin-Madison ergeben. Babys, die von Anfang an mit gestressten Müttern aufwachsen, haben als Vorschülerinnen einen erhöhten Kortisol-, also Stress-Level, was in weiterer Folge zu einer schwachen Korrespondenz zwischen den einzelnen Hirnregionen führen kann. Schlussendlich kommt es im Alter von rund 18 Jahren zu einer hohen Entwicklung von Ängsten. Männliche Probanden wiesen diese Merkmale nicht auf.

  • Inputs beeinflussen Entwicklung

  • "Im Jugendalter können Ängste hauptsächlich im schulischen sowie sozialen Bereich entstehen", erklärt Kinderpsychologe Mario Reichmann. Letztere implizieren unter anderem Ängste in Bezug auf den Umgang mit Gleichaltrigen oder auf die Zukunft. Der Experte rät Erziehungsberechtigten, auf die familiäre Beziehung und den Kontakt zu achten.

    "Die Eltern sollen ihren Kindern stets positive Inputs und Rückmeldungen geben, damit diese ein gutes Selbstbild entwickeln können", so Reichmann. Dies könne bereits bei Kleinkindern durch einfache Übungen erfolgen. "Man soll ihnen drei Sachen sagen, die sie an dem jeweiligen Tag gut gemacht haben, wobei das auch Kleinigkeiten sein können", führt der Fachmann aus. Eine wertschätzende Haltung dem Kind gegenüber würde auch zu einer eigenen positiven Haltung gegenüber sich selbst führen.

  • Behandlung verhindert Depression mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Kinder

    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis
    Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    ©Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    DEKRA/DPP
    ©DEKRA/DPP
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz

    Stillen verringert Risiko von Bluthochdruck

    Kinder: Schlafqualität beeinflusst Essgewohnheiten

    Vorsicht bei gebrauchten Kindersitzen

    Aggressionen in Kindheit durch Umwelt beeinflusst

    Alle Formen sexueller Belästigung schaden Psyche

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Weibliche Babys entwickeln durch Stress Ängste"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

  • Nach der Einführung der Limonaden-Steuer in Philadelphia haben die Einwohner US-Metropole um 40 Prozent weniger wahrscheinlich täglich Limonaden zu sich genommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Drexel University. Diese hatten vor und nach der Einführung der Steuer fast 900 Personen zu ihrem ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...