go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Herzrhythmusstörungen sind Schlaganfall-Vorboten

  • An Vorhofflimmern erkrankte Frauen haben doppelt so hohes Sterberisiko als Männer.

  • 20.12.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Zonta Golden Heart, die österreichweite Initiative für herzgesunde Frauen, weist das so genannte "Vorhofflimmern" als wesentliche Ursache von tödlichen Schlaganfällen bei Frauen aus. Obwohl von den 100.000 bis 120.000 an Vorhofflimmern erkrankten Personen in Österreich nur rund ein Viertel weiblich sind, ist das Sterberisiko bei betroffenen Frauen doppelt so hoch als bei Männern.

  • Todesrate bei Schlaganfällen

  • Die Gefahr, die von dieser Erkrankung ausgeht, beschreibt Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernd Eber von der Kardiologie des Klinikums Wels: "Vorhofflimmern ist verantwortlich für 15 Prozent aller Schlaganfälle, bei Über-80-Jährigen sogar für 23,5 Prozent. Umgekehrt verdoppelt vorhandenes Vorhofflimmern die Todesrate bei Schlaganfällen. Interessanterweise belegen Statistiken, dass Vorhofflimmern bei Frauen bezüglich Schlaganfall und Tödlichkeit wesentlich gefährlicher ist als bei Männern."

    Mit dem Alter steigt das Risiko, an Vorhofflimmern zu erkranken, deutlich. Während es bei Unter-60-Jährigen noch bei unter einem Prozent liegt, ist es in der Gruppe der 60- bis 80-Jährigen schon bei 4 Prozent, bei Über-80-Jährigen bei 10 Prozent.

  • Warnsignal unregelmäßiger Herzschlag mehr (mehr...)

  • Alkohol, Rauchen und Stress sind wesentliche Ursachen für Vorhofflimmern mehr (mehr...)

  • Quelle: Zonta Golden Heart

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Herz-Kreislauf

    pixelio.de / Jens Goetzke
    ©pixelio.de / Jens Goetzke
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    pixelio.de / RainerSturm
    ©pixelio.de / RainerSturm
    Michael Bührke / pixelio.de
    ©Michael Bührke / pixelio.de
    RainerSturm / pixelio.de
    ©RainerSturm / pixelio.de

    Plötzlicher Herztod zeigt Gefahren von Gentests

    Blutungen des Herzmuskels oft schuld an Infarkt

    Happy-Heart-Syndrom: Zu viel Glück schädigt Herz

    Langsamer Herzschlag kein Grund zur Besorgnis

    Mehr Schlaganfälle und Herzinfarkte bei Gürtelrose

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Herzrhythmusstörungen sind Schlaganfall-Vorboten"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...