go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Nahrungsergänzungen überflüssig und teuer

  • Boomende Branche will nur brutales Provisionssystem behübschen.

  • 24.01.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Nahrungsergänzungsmittel (NEM) versprechen oft viel, halten jedoch nur wenig, sind letztlich überflüssig und teuer. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom österreichischen Verein für Konsumenteninformation (VKI) durchgeführte Analyse großer Direktanbieter, die soeben präsentiert wurde. "Unsere Testpersonen bekamen auch - rhetorisch professionell - Märchenstunden vorgetragen mit populären Irrtümern wie ausgelaugten Böden oder minderwertigen Lebensmitteln", berichtet VKI-Geschäftsführer Franz Floss.

  • Branche boomt

  • NEM werden in Österreich zu 80 Prozent über Drogerien und Apotheken vertrieben, zu 20 Prozent über das Internet - primär als Pillen oder Pulver. "Die Branche boomt", weiß Floss und verweist auf den Direktvertrieb. Diese verspreche Schmeicheleien zum Einstieg, traumhafte Verdienstmöglichkeiten und "schwindelerregenden Karrierechancen". Floss fügt allerdings hinzu: "Auf einen hohen Zeitaufwand wird aber sehr wohl verwiesen und auch keine NEM in der Wirkung übertrieben oder gar falsch dargestellt."

    Wer allerdings von Verkaufsgeschäften wieder zurücktreten wolle, bekomme massiven sozialen Druck zu spüren, so der VKI-Chef. "Man kommt schnell ins Geschäft, aber nur langsam wieder raus." Laut Floss geht es in der NEM-Branche nur darum, ein brutales Provisionssystem zu behübschen. Sogar Ärzte hätten den Testpersonen NEM verkauft, was der VKI angesichts eines oftmaligen Vertrauensverhältnisses als problematisch wähnt. Seinen Freundes- und Bekanntenkreis habe man mitunter auch damit "belästigt".

  • Obst gefärbtes Styropor

  • Laut VKI-Ernährungswissenschaftlerin Katrin Mittl taugen NEM nur als Pillen gegen ein schlechtes Gewissen, das man bei einer ausgewogenen Ernährung nicht zu haben braucht. Die Inhaltsstoffe seien verglichen mit den Empfehlungen von Behörden oder der Deutschen Gesellschaft für Ernährung zum Teil überdosiert und könnten so über lange Zeit konsumiert sogar gesundheitsschädlich sein. Auch die Unterscheidung von Mono- und Kombipräparaten hält Mittl für überflüssig.

    Leistungssportler hingegen sollten nur nach Analyse des Blutbildes eventuell mehr Eisen oder Magnesium zu sich nehmen. NEM seien auch keinesfalls in die Nähe von Medikamenten zu rücken. Naturgemäß anders sieht das der deutsche Fitness-Guru Ulrich Strunz, dem zufolge Lebensmittel aufgrund von Umwelteinflüssen sehr wohl immer nährstoffärmer würden. "Kein Mensch kann so viel Obst und Gemüse essen, um alle Vitamine und Mineralien zu bekommen, die er für eine perfekte Gesundheit braucht", betont der Arzt.

    Laut Strunz muss man allein für den Tagesbedarf an 400 Milligramm Magnesium heutzutage 45 Äpfel, 60 Hühnereier, elf Bananen oder 140 Gramm Mandeln essen. "Obst ist praktisch nur mehr gefärbtes Styropor. Korrekte Ernährung erfordert unbedingt zusätzlich NEM", unterstreicht Strunz.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ernährung

    Julien Christ / pixelio.de
    ©Julien Christ / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Joujou / pixelio
    ©Joujou / pixelio
    DAK / News-Reporter.NET
    ©DAK / News-Reporter.NET
    w.r.wagner / pixelio.de
    ©w.r.wagner / pixelio.de

    Umfrage zu Liebe zwischen Veganern und Fleischessern

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Wer selbst kocht, senkt Risiko für Typ-2-Diabetes

    Junk-Food-Werbung macht Kinder hungrig

    Kartoffeln katapultieren Blutdruck in die Höhe

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Nahrungsergänzungen überflüssig und teuer"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...