go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Digitaler Patient: Internet fungiert als Infoquelle

  • Dr. Google ist zweithäufigste Anlaufstelle für Gesundheitsfragen.

  • 28.02.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Neben Ärzten ist das Internet die zweitwichtigste Informationsquelle in Bezug auf Gesundheitsfragen. Zu diesem Schluss ist heute, Mittwoch, eine aktuelle Studie des Janssen Forums gekommen. Für die Erhebung wurde die österreichische Bevölkerung zu ihrer Internetnutzung im Medizinbereich befragt, wobei die ärztliche Konsultation nach wie vor mit 89 Prozent bei den Online-Befragten an erster Stelle steht, gefolgt vom Internet mit 72 Prozent.

  • Suche nach Diagnose treibt Netzrecherche

  • Die häufigsten Gründe für eine Online-Recherche im Gesundheitsbereich sind bereits vorhandene Beschwerden bei den Nutzern, gefolgt vom Bedürfnis, sich nach einer Diagnose über das jeweilige Leiden weiter zu informieren. Vor allem Auskünfte zu konkreten Medikamenten sowie zu leichten Erkrankungen oder Verletzungen werden im Netz eingeholt. Nur ein Viertel fühlt sich durch Web-Informationen verunsichert. Jeder Zweite geht nach der Recherche anschließend zum Arzt.

    Entscheidungsträger sind jedoch nach wie vor die Ärzte und Gesundheitsexperten - das Internet hat diesbezüglich nur wenig Einfluss. "Das Internet ist eine chaotisch kreative Angelegenheit", sagt der Sprecher der Patientenanwälte, Gerald Bachinger. Wichtig sei es, Ansätze zu finden, um das Web sinnvoll zu nutzen.

    "Patienten haben das Grundbedürfnis nach verständlicher Information und guter Kommunikation auf Augenhöhe", so der Experte. Bedeutend sei auch, die Qualität sichtbar zu machen und ein "Mehr" an Qualität zu schaffen. Die Erkundung der Verlässlichkeit und Qualität der Online-Informationen ist dabei noch im Stadium weiterer Forschung.

  • Social Media und Apps erst am Anfang mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com - Marke: Leben-Digital.at

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Leben-Digital.at

    University of Washington
    ©University of Washington
    umich.edu
    ©umich.edu
    EyeNetra
    ©EyeNetra
    cmu.edu
    ©cmu.edu
    HTC
    ©HTC

    Kalorien-Scanner NutriRay3D hilft beim Abnehmen

    Tablet-Display bildet Braille-Bläschen für Blinde ab

    Handy-Sehtest verspricht passende VR-Displays

    Mini-Roboter erstellen Medizin-Equipment im Körper

    Österreicher versenden 74 Millionen SMS zu Silvester

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Digitaler Patient: Internet fungiert als Infoquelle"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gene bestimmen Gewicht entscheidend mit

  • Nicht nur Ernährung und körperliche Aktivität, sondern auch die Gene bestimmen, wie leicht Menschen ab- oder zunehmen, wie Forscher der Icahn School of Medicine at Mount Sinai bestätigen. Zusammen mit Experten anderer Institutionen des Konsortiums Genetic Investigation of Anthropometric Traits (GIAN ...

  • mehr ...
  • Neue Superwaffe gegen resistente Bakterien

  • Ein seit langem bekanntes, aber wenig effektives Antibiotikum haben Forscher in ein wirksames Mittel gegen aggressive Bakterien verwandelt, die gegen herkömmliche Antibiotika immun sind. Mark Blaskovich und Matt Cooper von der University of Queensland nutzten hierzu die "Supercharging" genannte Tech ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...