go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Kritik: Der Mentor von Daniel Kehlmann

  • Theater in der Josefstadt: pointenreiches Sprechstück über Schriftstellerdasein und -bewusstsein.

  • 10.03.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Konstellation ist reizvoll: Ein großzügig gesponsertes "Mentoren-Projekt" einer Kulturstiftung spannt einen alten mit einem jungen Autor zusammen, um diesem mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das kann eigentlich nicht gut gehen, aber es sind glückliche Voraussetzungen für einen vergnüglichen Theaterabend.

    Zwei Literaten treffen sich also im Rahmen eines Kulturprojekts in einem abgeschiedenen Herrenhaus. Der angesehene Benjamin Rubin (Herbert Föttinger) soll als Mentor mit einem jüngeren Kollegen (Florian Teichtmeister) an dessen Theaterstück arbeiten. Eine Woche intensiver Gedankenaustausch in der Natur, direkt an einem Teich, umsorgt vom rührigen Kulturfunktionär Wangenroth (Siegfried Walther). Schon bei der Ankunft machen sich die ersten Konflikte bemerkbar. Martin Wegner begrüßt den berühmten Benjamin Rubin mit einem Stanley-Zitat (im Original: Dr. Livingstone, I presume) und sorgt sofort für Verwirrung, da Rubin die Pointe nicht versteht. Die beiden Schriftsteller begegnen einander nicht eben mit Sympathie und wissen eigentlich gar nicht, was sie miteinander anfangen sollen. Wegners Frau Gina (Ruth Brauer-Kvam) ist eine glühende Verehrerin Rubins, ein weiterer Konfliktpunkt. Das einzige, was die beiden Schriftsteller verbindet, ist die Freude am hohen Honorar.

    Kehlmann hat ein sehr konventionelles Stück geschrieben, das von seinen gut gesetzten Pointen, seinen netten Klischees und seinen lockeren Gemeinplätzen lebt. Das Stück "Der Mentor" ist ein pointenreiches Sprechstück über Schriftstellerdasein und -bewusstsein. Es sorgt jedenfalls für Kurzweil, aber für mehr reicht es leider nicht.

  • Quelle: MED-Reporter.at / Stefan Franke

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rezensionen

    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater
    Akademietheater
    ©Akademietheater
    Burgtheater
    ©Burgtheater

    Endspiel von Samuel Beckett - Akademietheater

    Burgtheater: Der eingebildete Kranke von Moliere

    Burgtheater: Sophokles - Antigone

    John Gabriel Borkman von Henrik Ibsen

    Theaterkritik: Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Kritik: Der Mentor von Daniel Kehlmann"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...