go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Krankenhaus Schwarzach wartet auf 6,7 Mio. Euro

  • Mehr als 4.700 Patienten wurden in diesem Winter nach Skiunfällen versorgt.

  • 18.04.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Der Winter ist zu Ende und damit zieht auch das Krankenhaus Schwarzach Bilanz über die intensive Pistenunfall-Saison: Mehr als 4.700 Patienten aus 53 Nationen wurden nach Ski- oder Snowboardunfällen versorgt, die "Gäste" stammten unter anderem aus so ski-exotischen Ländern wie Namibia, Peru oder Singapur. Viel Aufwand bedeutet für das Spital im Salzburger Pongau auch das Einbringen der Behandlungskosten für ausländische Patienten. Diese betragen aktuell rund 6,7 Mio. Euro.

    “Es war ein harter Winter, aber mein gesamtes Team hat hervorragend gearbeitet”, zeigt sich Manfred Mittermair, Primar an der Unfallchirurgie im Kardinal Schwarzenberg‘schen Krankenhaus, zufrieden. Er hat die Leitung der Abteilung im Vorjahr von Dr. Franklin Genelin übernommen und seine erste Skisaison als “Chef” gut überstanden: “Alle Ärzte, Pflegekräfte und Sekretärinnen waren hochmotiviert, nur so lassen sich die hohen Belastungen in dieser Zeit auch gut bewältigen.”

  • Individuelle Betreuung trotz hoher Frequenz

  • Immerhin kommen im Winter täglich bis zu 160 verletzte Patienten in die Schwarzacher Unfallchirurgie, rund 13 Prozent davon werden operiert. “Wir legen großen Wert darauf, trotz der hohen Frequenz jeden Patienten möglichst individuell zu betreuen und schnell wieder auf die Beine zu bringen”, betont Mittermair. Sein 22-köpfiges Team hat es in der Skisaison neben den klassischen Brüchen vor allem mit Knieband- und Wirbelverletzungen zu tun, rückläufig sind hingegen schwere Kopfverletzungen. “Hier bewährt sich eindeutig das immer mehr verbreitete Tragen von Sturzhelmen”, erklärt der Primar.

    Die meisten Pistenunfall-Patienten kommen aus Österreich (37 Prozent) und Deutschland (30 Prozent). Touristen aus Dänemark belegen im heurigen Winter noch vor Holland den unrühmlichen dritten "Stockerlplatz" in der Statistik des Pongauer Schwerpunkt-Spitals. Die vielen Patienten aus dem Ausland stellen für das Krankenhaus Schwarzach auch eine große Herausforderung in finanzieller Hinsicht dar, ist die Abrechnung und das Einbringen der Forderungen doch erheblich aufwendiger und vor allem zeitintensiver als bei österreichischen Versicherten.

  • Auslandsforderungen steigen, Inkasso dauert bis zu 18 Monate mehr (mehr...)

  • Quelle: KH Schwarzach

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Sport

    JUREC / pixelio.de
    ©JUREC / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    GOURMETGROUP
    ©GOURMETGROUP
    Sarah Stark / pixelio.de
    ©Sarah Stark / pixelio.de
    Stephanie Hofschläger / pixelio.de
    ©Stephanie Hofschläger / pixelio.de

    Wintersportler verletzen sich am häufigsten an den Beinen.

    Stoßwellentherapie: Verletzte Sportler schneller fit

    Schlechtes Essen und wenig Bewegung gut fürs Alter?

    Tipps: Sicher unterwegs auf der Schipiste

    Fitness-DVDs fördern Ideale und ruinieren Psyche

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Krankenhaus Schwarzach wartet auf 6,7 Mio. Euro"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...