go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Krankenhauskeime und postoperative Wundinfektionen

  • Erhebliche Unterschiede zwischen Spitälern.

  • 02.05.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ansteckungen mit sogenannten Krankenhauskeimen oder nosokomiale Infektionen stellen europaweit ein Problem und Risiko bei einem Spitalsaufenthalt dar. Darauf wies heute die Initiative "Sicherheit im OP" aus Anlass des heute in Berlin zu Ende gegangenen Europäischen Infektionskongresses ECCMID 2013 hin, der 10.000 Infektionsexperten/-innen zusammenführte.

    Eine Vielzahl von in Berlin präsentierten Studien beschäftigte sich mit der Häufigkeit, Prävention und Behandlung von nosokomialen Infektionen im Allgemeinen und postoperativen Wundinfektionen. Laut einem aktuellen Bericht des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) erkranken in Europa jedes Jahr etwa 4,1 Millionen Menschen an Infektionen, die sie im Krankenhaus erwerben. Rund 37.000 Patienten/-innen pro Jahr sterben daran. Der Anteil operationsbezogener Wundinfektionen (surgical site infections, SSI) macht mit 17 Prozent einen erheblichen Teil der nosokomialen Infektionen aus.

  • Hohe Sterblichkeit bei Krankenhausinfektionen

  • Eine in Berlin präsentierte Analyse wertete Daten von 3.394 Patienten/-innen in 20 Krankenhäusern in Großbritannien, den USA, Deutschland und Spanien aus, die an einer Infektion mit dem Bakterium Staphylococcus aureus erkrankten. 40,7 Prozent der bakteriellen Infektionen waren im Krankenhaus erworben, also als nosokomial einzustufen. Fast ein Drittel der Patienten/-innen, 28,3 Prozent, starben innerhalb von 90 Tagen. Hinsichtlich der Mortalität beobachteten die Experten/-innen erhebliche Unterschiede zwischen den untersuchten Krankenhäusern. "Neben Alter, Infektionsquelle und einer allfälligen Resistenz gegen Methicillin spielte auch das Zentrum, in dem Betroffene behandelt wurden, eine erhebliche Rolle für die Mortalität", so die Autoren/-innen. "Unterschiede im Patientenmanagement könnten dafür verantwortlich sein."

  • Zahl der SSI möglicherweise unterschätzt mehr (mehr...)

  • Frauen haben größeres Infektionsrisiko mehr (mehr...)

  • Alter erhöht nicht immer das SSI-Risiko mehr (mehr...)

  • Quelle: Initiative: Sicherheit im OP

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Grippe

    aboutpixel.de / georgmaster
    ©aboutpixel.de / georgmaster
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de

    Influenza: Impfung für (chronisch) Kranke besonders wichtig

    Angriffstechnik von Killer-Bakterien entschlüsselt

    Antibiotika: Neuer Ansatz gegen resistente Erreger

    Resistente Keime: Gen-Übertragung entschlüsselt

    Antikörper entfernt: Hilfe bei resistenten Bakterien

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Krankenhauskeime und postoperative Wundinfektionen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...