go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Vokabular: Kinder brauchen informative Sprache

  • Quantität kaum bedeutend für adäquaten Spracherwerb.

  • 27.06.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Das Vokabular eines Kindes ist abhängig von der qualitativen Interaktion mit den Eltern. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Erhebung der University of Pennsylvania. Kinder erlernen neue Wörter einfacher, wenn ihre Eltern ihnen diese auf interaktive Weise beibringen. Die Quantität der Kommunikation ist jedoch weniger bedeutend als die Qualität. Die Forscher haben herausgefunden, dass eine informative Art des Sprechens das frühe Kinder-Vokabular besser entwickelt als das häufige Sprechen.

    In 50 Familien mit 14 Monate alten Kindern wurden Videos zur Interaktion der Eltern aufgezeichnet. Drei Jahre später wurde der Nachwuchs in Vokabeltest geprüft. Diejenigen, die informativ belehrt wurden, schnitten auch besser ab - unabhängig vom sozioökonomischen Status der Eltern. Das gesprochene Wort ist dann am besten zu erlernen, wenn das dazugehörige Objekt im selben Moment demonstriert wird.

  • Triangulierung begünstig Wortschatz

  • Laut Dietlinde Schrey-Dern vom deutschen Bundesverband für Logopädie bedeutet "informativ" das Verbinden des geäußerten Wortes mit einer Handlung oder dem Objekt. "Eltern können aber auch Laute des Kindes aufgreifen und nachahmen - das ist ebenso wichtig für deren Sprachentwicklung", sagt sie im Interview. Die vom Kind gesprochenen Konsonanten und Vokale sollen durch das richtige Wort ersetzt und eventuell auch mit dem jeweiligen Objekt verbunden werden.

    Damit bieten Eltern ihrem Nachwuchs die richtige Lauthilfe an. Beim informativen Sprachgebrauch sprechen Experten von einer "Triangulierung", wie Schrey-Dern ergänzt. "Diese entsteht durch triangulären Blickkontakt, also zwischen Elternteil, Kind und Objekt", sagt die Spezialistin.

  • Babysprache von Impulsgeber abhängig mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Kinder

    sabrina gonstalla / pixelio.de
    ©sabrina gonstalla / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Müller / PIXELIO
    ©Martin Müller / PIXELIO
    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de

    Kinder begeisterter Väter sind in Pubertät einfacher

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Alkoholkonsum von Teenagern mit Tempomat verglichen

    Daumenlutschen und Nägelbeißen nicht nur schlecht

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Vokabular: Kinder brauchen informative Sprache"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...