go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Scheidung häufig Auslöser für Depression

  • Wissenschaftler weisen Zusammenhang nach - 60 Prozent betroffen.

  • 29.08.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Eine Scheidung erhöht zwar das Risiko für Depressionen, betrifft aber nur bestimmte Personen. "Wie eine Scheidung verarbeitet wird, ist durchaus stark unterschiedlich", sagt David Sbarra, Psychologe der University of Arizona. Sbarra und sein Team betreiben Scheidungsforschung und versuchen zu ermitteln, welcher Typus von Mensch besonders unter einer Trennung leidet. Die Wissenschafter erforschten, dass depressiv Erkrankte häufig (60 Prozent) eine schwierige Trennung oder Scheidung hinter sich haben.

  • Männer deutlich anfälliger

  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Trennung und Scheidung grundsätzlich das Risiko verschärfen, an einer Depression zu erkranken. "Es ist geschlechtsspezifisch sehr unterschiedlich, wie die Menschen auf eine Trennung oder Scheidung reagieren", sagt Albrecht Göschel, Leiter der Akademie und Institut für Sozialforschung Verona, der auch eine Beratungsstelle für alleinstehende Väter betreibt.

    Dem Fachmann nach sind Männer wesentlich anfälliger für Depressionen nach einer Trennung. "Es gibt einfach keine Diskurskultur unter Männern", sagt Göschel. Für Frauen sei die "beste Freundin" ein Ratgeber. Frauen erzählen von ihrem Trennungskummer - Männer leiden für sich alleine. "Frauen sind besser eingebettet", meint Göschel.

  • Familie wird oft idealisiert mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Depressionen

    Jorma Bork / pixelio.de
    ©Jorma Bork / pixelio.de
    Michael Horn / pixelio.de
    ©Michael Horn / pixelio.de
    David Laurens/PhotoAlto
    ©David Laurens/PhotoAlto
    pixelio / derLord
    ©pixelio / derLord
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de

    Videospiele als neue Therapieform bei Depressionen

    Depression: Bluttest empfiehlt richtiges Medikament

    Depressionen: Noradrenalin wichtig bei Anfälligkeit

    Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

    Mütter übertragen Depressionen auf Töchter

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Scheidung häufig Auslöser für Depression"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...