go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Nachahmer-Präparate in Österreich am Vormarsch

  • 40 Prozent der Patienten, die Medikamente einnehmen, nutzen Generika.

  • 29.08.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Generika verbreiten sich auf dem österreichischen Markt immer weiter. Auch der Bekanntheitsgrad der Medikamenten-Kopien hat sich weiter erhöht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Österreichischen Generikaverbandes hervor. "Generika werden in allen vorgelagerten Aspekten positiv beurteilt", resümierte Rudolf Bretschneider von der GfK Austria. Vor allem wäre der "ökonomische Apekt" ein Entscheidungsfaktor.

    62 Prozent der Befragten, denen Medikamenten-Kopien bekannt sind, waren der Meinung, dass "Generika dem Gesundheitssystem helfen und den Patienten Geld sparen". Sechs Prozent stimmten der Aussage nicht zu. Jeder zweite Österreicher hingegen sieht die vermehrte Verschreibung von Generika als geeignete "Maßnahme zur Sicherung der Finanzierung des Gesundheitswesens".

  • Ohne Generika zwei Mrd. Euro Mehrkosten

  • Aktuell nimmt jeder zweite Österreicher ein Medikament. 43 Prozent, die ein Präparat nehmen, greifen wiederum auf ein Generikum zurück. Die Quote soll in den nächsten Jahren weiter steigen: "75 Prozent sind durchaus vorstellbar", sagt Bernd Leiter vom Österreichischen Generikaverband. Die Quote sei aber abhängig von der Zusammenarbeit mit den Patienten. "Jede Aufklärungsarbeit wird dazu dienlich sein", so Leitner. Die Qualität von Generika in Österreich sei hoch. Zulassungsvoraussetzungen seien gleiche Qualität und Quantität des Wirkstoffes.

    Unsummen können laut dem Verband durch Generika in Zukunft eingespart werden: "Wenn wir keine Generika in Österreich hätten, würden wir für Medikamente pro Jahr zwei Mrd. Euro mehr zahlen", so Leiter. Ein Generikum kostet etwa 55 Prozent des Original-Medikamentes. Auch glauben die Befragten, dass sich mit Generika Geld sparen lässt. 77 Prozent kreuzten das Kästchen neben der Aussage an.

  • Großes Vertrauen auf ärztlichen Rat mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Generika

    David Laurens/PhotoAlto
    ©David Laurens/PhotoAlto

    Neues Markengenerikum hilft bei Depressionen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Nachahmer-Präparate in Österreich am Vormarsch"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...