go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Spitäler: Arbeitszeitüberschreitungen schärfer strafen

  • ÖÄK-Vize Mayer: Patientenanwälte in die Pflicht nehmen.

  • 26.09.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Arbeitszeitüberschreitungen müssten künftig schärfer geahndet werden, um langfristig eine Verkürzung der Arbeitszeit im Spital zu erreichen und damit auch eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Spitalsärzte. Das fordert der Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Harald Mayer, am Donnerstag in einer Aussendung. "Die Kontrollmechanismen funktionieren, wie wir erst kürzlich in Vorarlberg gesehen haben. Dass es überhaupt zu derart krassen Arbeitszeitüberschreitungen kommen kann, ist jedoch nicht allein dem Spitalserhalter anzulasten, sondern auch der Politik. Die ÖÄK warnt seit Jahren vor einem Personalmangel in den Spitälern. Anstatt mehr Personal einzustellen, wird weiter der Rotstift angesetzt", so Mayer. Die in dieser Frage "auffällig ruhigen" Patientenanwaltschaften sollten endlich tätig werden.

  • Auswirkungen von Personalknappheit

  • Die Auswirkungen von Personalknappheit bekämen die übrigen Ärztinnen und Ärzte zu spüren: Dienste würden sich verlängern, das Burnout-Risiko speziell für junge Ärztinnen und Ärzte weiter steigen, das Privatleben in Mitleidenschaft gezogen. "Das kann natürlich auch Folgen für die Patienten haben. Ein unausgeschlafener Arzt, der seit 49 Stunden im Dienst ist, wird nicht mehr dieselbe gute Leistung bringen wie ein Arzt, der gerade erst ausgeruht seinen Dienst angetreten hat", zeigt der Kurienobmann auf. Hier seien nicht nur die Dienstgeber und die Politik gefordert. Vielmehr möchte Mayer auch die Patientenanwälte in die Pflicht nehmen: "Seitens der Patientenanwälte hört man keinen Ton zu den desaströsen Arbeitsbedingungen in den Spitälern. Dabei können diese direkte Auswirkungen auf die Patienten haben." Patientenanwälte sollten sich daher bereits im Vorfeld um das Wohl der Patienten kümmern "und nicht erst dann, wenn schon Feuer am Dach ist oder es gerade politisch zweckmäßig erscheint", so Mayer abschließend.

  • Quelle: Österreichische Ärztekammer - Marke: Ärztekammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ärztekammer

    Österreichische Ärztekammer
    ©Österreichische Ärztekammer
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    pixelio.de / Jutta Rotter
    ©pixelio.de / Jutta Rotter
    pixelio.de / Thomas Siepmann
    ©pixelio.de / Thomas Siepmann

    Ärztekammer kündigt im Dezember Streik in Ordinationen an

    Immer mehr Strafanzeigen gegen Ärzte in Österreich

    Wie man die Ärzte im Land behält

    Ärztekammer fordert einheitliches Schulärztewesen

    Ärztekammer gegen Impfpflicht, für Aufklärung

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Spitäler: Arbeitszeitüberschreitungen schärfer strafen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...