go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Effizientere Abläufe im OP-Saal

  • Umstellungen von Mehrweg-Abdeckungsmaterial auf standardisierte OP-Sets reduziert Stress und erhöht Sicherheit.

  • 03.10.2013
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • "Die strukturierte und kompetent begleitete Umstellung von Mehrwegmänteln und -Abdeckungsmaterialien auf Einweg-Komplettsets hat in unserem Krankenhaus allen beteiligten Gruppen, nämlich dem OP-Team, der OP-Leitung sowie den Patienten Vorteile im Hinblick auf die Sicherheit gebracht." Das ist die Bilanz von DGKS Krista Keiblinger (Bereichsleiterin Angiographie, Aufwachraum und Operationsbereich in der Wiener Privatklinik, WPK) in ihrem Referat "Effizientere Abläufe im OP: Weniger Stress, mehr PatientInnen-Sicherheit" auf der heute stattfindenden Tagung "Sicherheit von MitarbeiterInnen in Gesundheitsberufen und PatientInnensicherheit" im Bundesministerium für Gesundheit.

  • Deutlich weniger Stress

  • "Die neue Lösung brachte deutlich weniger Stress durch bessere Abläufe und machte damit im Sinne einer noch höheren Patientensicherheit mehr Zuwendung durch Pflegepersonen, einen schnelleren und sicheren Start bei Akuteingriffen und eine höhere Qualitätssicherung möglich", berichtete DGKS Keiblinger. Der Wiener Privatklinik ging es darum, die Abläufe im OP zu vereinfachen und zu Qualitätssicherung und Fehlerminimierung beizutragen, nachdem der Umgang mit Mehrweg-Sets mit ihren zahlreichen Einzelkomponenten zunehmend zum Problem wurde. So bestand ein Hüft-Set aus insgesamt 50 Komponenten in 18 Verpackungen, ein Struma-Set aus 63 Komponenten in 18 Verpackungen, ein Mamma-Set aus 58 Komponenten in 15 Verpackungen. DGKS Keiblinger: "Unser erklärtes Ziel war deshalb, jeweils nur noch ein maßgeschneidertes Set zur Verfügung zu haben, und damit die Abläufe im OP deutlich zu optimieren."

  • Bessere und praktischere Handhabung mehr (mehr...)

  • Quelle: Wiener Privatklinik

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    Jorma Bork / pixelio.de
    ©Jorma Bork / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de
    Julien Christ / pixelio.de
    ©Julien Christ / pixelio.de
    MSD
    ©MSD

    Videospiele als neue Therapieform bei Depressionen

    Eiersuche mal anders: Die 5 besten Tipps für heißen Ostersex

    Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

    Umfrage zu Liebe zwischen Veganern und Fleischessern

    Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Effizientere Abläufe im OP-Saal"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...