go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Ärztekammer fordert Entlastung der Spitalsambulanzen

  • ÖÄK-Vize Mayer: Strukturen ausbauen - Patienten informieren.

  • 06.02.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die nachhaltige Entlastung der überlaufenen Spitalsambulanzen sei dringend erforderlich, um eine qualitätsvolle medizinische Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Das sagte der Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Harald Mayer, in einer Aussendung. "Wir werden nicht umhin kommen, den Zugang zu den Ambulanzen einzuschränken, beispielsweise durch Überweisungen vom Hausarzt oder vom niedergelassenen Facharzt oder durch die Errichtung vorgelagerter Akutordinationen, die auch die Randzeiten bespielen", sagte Mayer. In jedem Fall sei der Ausbau des niedergelassenen Bereichs unbedingt durchzuführen.

  • Ambulanzfrequenzen nicht mehr zu bewältigen

  • Die Ambulanzfrequenzen seien für die Spitalsärzteschaft nämlich schlicht und einfach nicht mehr zu bewältigen: "Seit Jahren bewegen sich die Ambulanzbesuche bei etwa 16 Millionen jährlich. Das bedeutet, dass statistisch gesehen jede Österreicherin und jeder Österreicher zweimal pro Jahr eine Ambulanz aufsucht", so der Chef der Spitalsärzte. Für die Spitalsärzte sei das eine enorme Belastung, die sich zusehends auch gesundheitlich bemerkbar mache. Vor allem ältere Ärzte hätten zunehmend mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, die Burnout-Rate der Spitalsärzteschaft liege bei rund 50 Prozent.

    Auch an den Spitzenzeiten sei ersichtlich, dass akuter Handlungsbedarf bestehe: "Wenn die Menschen nachts, am Wochenende oder an einem Feiertag zu uns kommen, dann ist das ein Hinweis darauf, dass die Strukturen im niedergelassenen Bereich ausgebaut werden müssen. Offensichtlich reichen die Öffnungszeiten nicht aus, um die Bevölkerung zu versorgen, und das trotz Wochenend- und Nachtdiensten der niedergelassenen Kollegen", betonte Mayer. Es brauche außerdem gezielte Information der Patienten. Mayer: "Viele Patienten wissen zum Beispiel gar nicht, dass sie über die Notrufnummer 141 jederzeit kompetente Hilfe holen können, wenn der eigene Hausarzt gerade nicht im Dienst ist - auch nachts und am Wochenende."

    Schließlich könne das von der ÖÄK entwickelte Modell der Akutordination an den Schnittstellen zwischen Spital und Niederlassung Abhilfe schaffen. "Der Patientenstrom wird in der Akutordination kanalisiert, Notfälle werden sofort behandelt bzw. stationär aufgenommen, die übrigen Fälle werden an den niedergelassenen Bereich verwiesen", führte Mayer aus. Das Modell habe zudem den Vorteil, die Randzeiten bedienen zu können, die erfahrungsgemäß besonders stark frequentiert würden. Das Ergebnis wäre für alle zufriedenstellend: "Die Patienten werden rund um die Uhr versorgt, die Ambulanzen werden spürbar entlastet. Das wäre eine Win-Win-Situation für alle", so Mayer abschließend.

  • Quelle: Österreichische Ärztekammer - Marke: Ärztekammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ärztekammer

    Österreichische Ärztekammer
    ©Österreichische Ärztekammer
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    Henrik G. Vogel / pixelio.de
    ©Henrik G. Vogel / pixelio.de
    pixelio.de / Jutta Rotter
    ©pixelio.de / Jutta Rotter
    pixelio.de / Thomas Siepmann
    ©pixelio.de / Thomas Siepmann

    Ärztekammer kündigt im Dezember Streik in Ordinationen an

    Immer mehr Strafanzeigen gegen Ärzte in Österreich

    Wie man die Ärzte im Land behält

    Ärztekammer fordert einheitliches Schulärztewesen

    Ärztekammer gegen Impfpflicht, für Aufklärung

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Ärztekammer fordert Entlastung der Spitalsambulanzen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...