go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Superhelden: Wer Voldemort spielt, wird eher gemein

  • Virtuelle Avatare beeinflussen Verhalten in der realen Welt.

  • 13.02.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Virtuelle Avatare in Computerspielen beeinflussen offenbar, wie sich Menschen in der realen Welt verhalten. Das hat eine aktuelle Studie ergeben, bei der Testpersonen nach einer kurzen Spielsitzung darüber entscheiden durften, ob ein Fremder Schoko- oder scharfe Chilisauce konsumieren muss. Wer in die Rolle von Harry-Potter-Bösewicht Voldemort geschlüpft war, hat dem nächsten viel eher höllisch Scharfes aufgetischt als jemand, der zuvor den Paradehelden Superman gegeben hatte.

    "Unsere Ergebnisse zeigen, dass nur fünf Minuten des Rollenspiels in virtuellen Umgebungen als Held oder Schurke Menschen leicht dazu verleiten können, unbekannte Fremde zu belohnen oder zu bestrafen", meint Gunwoo Yoon von der University of Illinois at Urbana-Champaign. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob sich der Spieler wirklich mit seiner Figur identifiziert - die Avatare beeinflussen Menschen also offenbar unbewusst.

  • Süßes oder Saures

  • Die Forscher haben für ihr Experiment 194 Studenten an zwei vermeintlich unabhängigen Studien teilnehmen lassen. Zuerst haben die Probanden dabei in einem Computerspiel entweder als Superman, als Voldemort oder als neutraler Kreis-Avatar Gegner bekämpft. Danach folgte ein Geschmackstest, bei dem die Teilnehmer angeblich entscheiden durften, ob der jeweils Nächste Schoko- oder Chilisauce essen soll und wie viel. Der Nächste müsse alles aufessen, was ein Proband in einer Plastikschüssel anrühre, so die Information für die Geschmackstester.

    Teilnehmer, die zuvor Superman gespielt hatten, haben sich letztlich doppelt so oft für die Schokosauce entschieden wie für die Chilisauce. Bei denen, die eine Sitzung als Voldemort hinter sich hatten, war das Verhältnis genau umgekehrt - und sie haben auch deutlich mehr scharfe Sauce in die Schüssel gegeben. Dabei haben sich die Testpersonen eigenen Angaben nach mit der Helden- oder der Schurkenfigur nur mäßig identifiziert. "Menschen tendieren dazu, nicht zu realisieren, welchen Einfluss ihre virtuelle Darstellung auf ihre Verhaltensweise hat", heißt es.

  • Erregung als Schlüssel mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Psychiatrie

    Gisela Peter / pixelio.de
    ©Gisela Peter / pixelio.de
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de
    pixelio / S. Hofschlaeger
    ©pixelio / S. Hofschlaeger
    Philipp Wiebe / pixelio.de
    ©Philipp Wiebe / pixelio.de
    pixelio / derLord
    ©pixelio / derLord

    Schizophrenie: Forscher klar für Antipsychotika

    Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

    Eltern zerstören Körperbild ihrer Kinder mit Kritik

    Yoga hilft effektiv bei psychischen Störungen

    Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Superhelden: Wer Voldemort spielt, wird eher gemein"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...