go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Spitalsärzte bemerken steigende Finanzmittel nicht

  • Ärzte befinden sich bereits jetzt am Leistungslimit.

  • 20.11.2009
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Zur soeben vom IHS präsentierten Studie zur Kostenexplosion in den Fondsspitälern sagte Spitalsärztechef Harald Mayer, man müsse dringend von einer Kosten- zu einer Leistungsdiskussion kommen. "Die steigenden Finanzmittel im Spitalsbereich sind an den Ärztinnen und Ärzten spurlos vorbeigegangen. Sie spüren nur die Leistungsverdichtung, was sie an die Grenze der physischen und psychischen Belastbarkeit bringt. Denn im Bereich der ambulanten Versorgung an Wochenenden und bei der Nachversorgung sind die Spitäler nach wie vor die einzig funktionierende Anlaufstation", so der Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte und Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) Freitag in einer Aussendung.

  • Finanzierung des Gesundheitswesens

  • Schon vor langer Zeit habe die Ärztekammer eine Finanzierung des Gesundheitswesens aus "zwei Töpfen" vorgeschlagen: Der stationäre Bereich in den Krankenhäusern solle über Steuermittel, der ambulante Bereich - neben Spitalsambulanzen auch Ordinationen und neue Ärztekooperationen - von den Krankenkassen bestritten werden.

  • Schlechtes Beispiel: Rehabilitation mehr (mehr...)

  • Enorme Fortschritte und neue Behandlungsmöglichkeiten mehr (mehr...)

  • Quelle: Österreichische Ärztekammer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Politik

    pixelio.de / Klicker
    ©pixelio.de / Klicker
    Gesundheitsministerium
    ©Gesundheitsministerium
    pixelio.de / Tollas
    ©pixelio.de / Tollas
    Österreichische Ärztekammer
    ©Österreichische Ärztekammer
    aboutpixel.de / Martin Wimmer
    ©aboutpixel.de / Martin Wimmer

    Arzneimittelsicherheit durch Gesundheitsminister Stöger verbessert

    Informationen zur Pille danach ohne Rezept

    Neue österreichische Ernährungspyramide

    Ärzte-GmbH: Ärztekammer irritiert über Stöger-Vorstoß

    Neuer Mutter-Kind-Pass: neue Untersuchungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Spitalsärzte bemerken steigende Finanzmittel nicht"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...