go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Vitamin D schützt vor Krebs und Herzleiden

  • Vorsicht: Keine positive Wirkung bei Pillenpräparaten gefunden.

  • 03.04.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Menschen mit niedrigen Vitamin-D-Werten müssen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit rechnen, an Krebs und anderen schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen wie Herzleiden zu erkranken. Zu diesem Ergebnis kommen zwei große Meta-Studien, die zusammengenommen Daten von mehr als einer Mio. Menschen analysiert haben. Die Resultate lassen vermuten, dass der Gehalt des "Sonnen-Vitamins" im Blut tatsächlich als eine Art "Barometer für den allgemeinen Gesundheitszustand" interpretiert werden kann. Doch Vorsicht: Ein hoher Vitamin-D-Level kann zwar vor Krankheiten schützen. Bei entsprechenden Präparaten in Pillenform konnte allerdings keine derartige positive Wirkung nachgewiesen werden.

    "Vitamin D hilft dem Körper Kalzium aufzunehmen und ist ein wichtiger Teil des Immunsystems", zitiert die New York Times den Co-Autor einer der Studien, Oscar H. Franco, Professor für Präventivmedizin am Erasmus University Medical Center in Rotterdam. "Die Rezeptoren für diesen Stoff und andere ähnliche Enzyme finden sich in allen Zellen und Geweben des Körpers", erklärt der Experte. Dieser Umstand lege die Vermutung nahe, dass Vitamin D für eine ganze Reihe physiologischer Funktionen geradezu unverzichtbar sei. "Es hat sowohl Effekte auf der genetischen Ebene als auch auf die kardiovaskuläre Gesundheit und den Knochenzustand", ist Franco überzeugt.

  • Überzeugende Beweise

  • Wie der Mediziner und sein internationales Team in der aktuellen Ausgabe des British Medical Journal berichten, hat die Auswertung des umfassenden Datenmaterials "überzeugende Beweise" dafür geliefert, dass Vitamin D tatsächlich als Schutz vor schweren Krankheiten fungieren kann. Dies wird von den Forschern auch an konkreten Zahlen festgemacht: So weisen Erwachsene mit niedrigeren Vitamin-D-Werten im Durchschnitt ein um 35 Prozent höheres Risiko auf, an den Folgen einer Herzerkrankung zu sterben. Auch in Bezug auf einen möglichen Tod durch Krebs ließ sich ein um 14 Prozent erhöhtes Gefahrenpotenzial feststellen.

    "Ein hoher Vitamin-D-Level kann zwar vor Diabetes, Schlaganfällen oder Bluthochdruck schützen", heißt es in dem Bericht: "Trotz allem, was wir herausgefunden haben, können wir aber keinen großflächigen Einsatz entsprechender Supplementierung empfehlen." Keines der zu Tage geförderten Untersuchungsergebnisse habe in irgendeiner Form einen überzeugenden Beleg für eine positive Wirkung von Vitamin-D-Pillen erbringen können. "Anstelle der Pillen sollten die Leute ihre Werte lieber mithilfe einer passenden Diät oder einer 30-Minuten-Dosis Sonne pro Tag auffüllen", rät Franco.

  • Wundermittel mit Risiken mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Krebs

    Julien Christ / pixelio.de
    ©Julien Christ / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio.de / Jens Goetzke
    ©pixelio.de / Jens Goetzke
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de

    Umfrage zu Liebe zwischen Veganern und Fleischessern

    Schulkinder werden in den Sommerferien dicker

    Plötzlicher Herztod zeigt Gefahren von Gentests

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Zehn Jahre zielgerichtete Therapie mit Sunitinib

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Vitamin D schützt vor Krebs und Herzleiden"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...