go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Grippe-Warnung mit Wikipedia, Facebook und Twitter

  • Algorithmen zur Datenanalyse liefern sehr genaue Vorhersagen.

  • 06.05.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Forscher an der Harvard Medical School haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der Grippeerkrankungen in den Vereinigten Staaten aufspüren kann, indem er Daten von Wikipedia auswertet. Das Programm überwacht eine Handvoll von Einträgen, die erkrankte Personen oder deren Angehörige oft nachschlagen. Dazu gehören zum Beispiel "Grippesaison", "Fieber" oder "Epidemie". Jede Stunde werden die öffentlich zugänglichen Informationen danach abgefragt, wie viele Menschen im ganzen Land diese Internetseiten besucht haben. Ein anderes Projekt wiederum versucht sich an Krankheits-Vorhersagen auf Basis von Twitter-Feeds.

  • Wikipedia ist eine Fundgrube für Daten

  • Als die Wissenschaftler die Wikipedia-Daten mit jenen der Centers for Disease Control verglichen, zeigte sich, dass sie die Anzahl der Erkrankungen zwei Wochen im Voraus mit nur 0,27 Prozent Abweichung genau vorhersagen konnten. In den vergangenen Jahren hat das Interesse von Vertretern des Gesundheitswesens an Internetdaten wie sozialen Netzwerken oder Suchanfragen zugenommen. Ein Vorteil des Einsatzes von Wikipedia ist laut dem Studienautor John Brownstein, dass diese Daten nicht von einer einzelnen Institution kontrolliert werden: "Die Daten von Wikipedia stehen einfach allen zur Verfügung."

    Da der Algorithmus bei der Grippe bewiesen hat, dass er funktioniert, wollen die Wissenschaftler sich jetzt an schwierigere Themen heranwagen. Dazu gehört unter anderem die Reaktion von Menschen auf politische Entscheidungen, die mit der Gesundheit zu tun haben. Zusätzlich wollen sie die Daten pro US-Bundesstaat oder Bezirk aufschlüsseln und damit die Schätzungen für die Fachöffentlichkeit nützlich machen. Wikipedia stellt diese genaueren Informationen jedoch nicht zur Verfügung. Daher würde dafür eine Überprüfung der IP-Adressen der Nutzer erforderlich.

  • Tweets von Studenten analysiert mehr (mehr...)

  • Alternativen zu Google Flu Trends mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Grippe

    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    Thomas Schubert / pixelio.de
    ©Thomas Schubert / pixelio.de

    Angriffstechnik von Killer-Bakterien entschlüsselt

    Antibiotika: Neuer Ansatz gegen resistente Erreger

    Resistente Keime: Gen-Übertragung entschlüsselt

    Antikörper entfernt: Hilfe bei resistenten Bakterien

    Diabetes und Influenza: Eine gefährliche Kombination

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Grippe-Warnung mit Wikipedia, Facebook und Twitter"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...