go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Multiple Sklerose öfter bei Frauen: Protein schuld

  • Gehirne unterschiedlich - Hoffnungen auf neuen Behandlungsansatz.

  • 15.05.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Unterschiede in den Gehirnen von männlichen und weiblichen Multiple-Sklerose-Patienten (MS) könnte erklären, warum mehr Frauen an dieser Krankheit leiden. Zu diesem Schluss kommt einen neue Analyse der Washington University School of Medicine. Höhere Werte des Proteins S1PR2 wurden bei Tests in den Gehirnen von weiblichen Mäusen und verstorbenen MS-Patientinnen nachgewiesen. Derzeit wird MS vier Mal häufiger bei Frauen als bei Männern diagnostiziert.

  • 100.000 Menschen in England

  • Die Forschungsergebnisse sind ein relevanter Fakt für die Wissenschaftler, denn allein in Großbritannien leiden rund 100.000 Menschen an der Erkrankung. Derzeit gibt es keine Heilungsmöglichkeit für MS. Behandlungsmöglichkeiten können in den frühen Stadien der Krankheit jedoch helfen. Das Team um Robyn Klein konzentrierte sich auf die schubförmig-remittierende MS. Nach Krankheitsphasen werden die Symptome wieder geringer oder verschwinden ganz. Rund 85 Prozent der Patienten leiden an dieser Form der Krankheit.

    Die Forscher untersuchten die Blutgefäße und Gehirne von gesunden Mäusen, Mäusen mit MS und Tieren ohne das Gen für S1PR2, ein Rezeptorprotein für Blutgefäße. Ziel war es herauszufinden, welchen Einfluss das Gen auf die Schwere von MS hat. Zusätzlich wurden Proben der Gehirne von 20 verstorbenen Patienten untersucht. Das Team fand bei Mäusen und Menschen hohe S1PR2-Werte in den Bereichen des Gehirns, die durch eine MS typischerweise geschädigt werden. Ein Zusammenhang zwischen dem Gen und MS liegt nahe.

  • Blut-Hirn-Schranke durchlässiger mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Multiple.Sklerose

    Roche
    ©Roche
    Roche
    ©Roche
    aboutpixel.de / Rainer Sturm
    ©aboutpixel.de / Rainer Sturm
    Schwester Klara / pixelio.de
    ©Schwester Klara / pixelio.de
    pixelio.de / Rainer Sturm
    ©pixelio.de / Rainer Sturm

    Genetischer Vitamin-D-Mangel erhöht MS-Risiko

    Neues Medikament bei multipler Sklerose

    Vitamin D kann Multiple Sklerose abwehren

    Muskelalterung bei Mäusen rückgängig gemacht

    Multiple Sklerose: 20-Jahres-Studienergebnis

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Multiple Sklerose öfter bei Frauen: Protein schuld"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...