go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Strenge Gesetze im Kampf gegen Fettsucht gefordert

  • 2010 rund 3,4 Mio. Menschen an Folgen von Übergewicht verstorben.

  • 21.05.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die Nahrungsmittelindustrie sollte wie die Tabakindustrie reguliert werden, da Fettsucht weltweit ein größeres Gesundheitsrisiko darstellt als das Rauchen. Consumers International und die World Obesity Federation fordern das Einführen von strengeren Regeln.

    Dazu könnten Fotos auf den Verpackungen von Lebensmitteln gehören, die ähnlich wie beim Rauchen auch die Folgen von Fettsucht sichtbar machen. Laut der Food and Drink Federation werden derartige Maßnahmen bereits unterstützt. Beide Organisationen fordern von den internationalen Regierungen verbindliche Bestimmungen für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie.

  • Aus für künstliche Transfette

  • Die Anzahl der weltweiten Todesfälle aufgrund von Fettsucht und Übergewicht sind von 2,6 Mio. auf 3,4 Mio. im Jahr 2010 angestiegen. Zu den neuen Bestimmungen könnte eine Verringerung der Menge an Salz, gesättigten Fetten und Zucker gehören. Zusätzlich wird gefordert, dass die Qualität der Mahlzeiten in Krankenhäusern und Schulen verbessert wird. Auch eine Reglementierung der Werbung ist angedacht.

    Künstliche Transfette sollten innerhalb von fünf Jahren aus allen Lebensmitteln und Getränken verschwinden. Werbung für Kinder während Fernsehsendungen wie X-Factor muss laut den beiden Organisationen eingeschränkt werden. Die Regierungen sollen die Nahrungsmittelpreise überprüfen, Steuern einführen, die Zulassungen verändern und neue Forschungsprojekte für die Umsetzung dieser Maßnahmen starten.

  • Fehler der 60er nicht wiederholen mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Ernährung

    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Peter Hebgen / pixelio.de
    ©Peter Hebgen / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    ©aboutpixel.de / Christoph Ruhland
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz

    Durst nach Alkohol und Zucker: Dehydration schuld

    Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

    Studie: Übergewicht erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Viel Bauchfett erhöht Risiko für eine Angststörung

    Magnesium und Aminosäuren: Essentiell für Erfolg im Sport

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Strenge Gesetze im Kampf gegen Fettsucht gefordert"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

  • Nach der Einführung der Limonaden-Steuer in Philadelphia haben die Einwohner US-Metropole um 40 Prozent weniger wahrscheinlich täglich Limonaden zu sich genommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Drexel University. Diese hatten vor und nach der Einführung der Steuer fast 900 Personen zu ihrem ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...