go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Software erkennt genetisch bedingte Krankheiten

  • Relativ genaue Diagnose soll bereits im frühen Kindesalter erfolgen.

  • 26.06.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ein von Wissenschaftlern der University of Oxford entwickeltes Computerprogramm kann lernen, seltene genetisch bedingte Krankheiten durch die Analyse von digitalen Fotos zu erkennen. Diese Entwicklung soll Ärzte dabei unterstützen, eine Diagnose bei Kindern zu erstellen. Das Programm sollte laut Christoffer Nellaker und Andrew Zisserman sogar in der Lage sein, unbekannte genetische Erkrankungen zu erkennen, wenn eine Gruppe von Fotos in der Datenbank über spezifische Eigenschaften verfügt.

  • Vom Down- bis zum fragilen X-Syndrom

  • Schätzungen gehen davon aus, dass rund sechs Prozent der Menschen von seltenen genetischen Erkrankungen wie dem Down-Syndrom betroffen sind. Viele der Patienten erhalten jedoch nie eine korrekte klinische Diagnose. Zudem gibt es für die meisten Krankheiten keine entsprechenden Tests, da die verantwortlichen genetischen Varianten noch nicht identifiziert sind.

    Ärzte müssen aus diesem Grund häufig auf ausgeprägte Gesichtszüge zurückgreifen, wie sie bei 30 bis 40 Prozent der seltenen Krankheiten auftreten. Nur wenige Ärzte sind jedoch in der Erkennung dieser Gesichtszüge ausgebildet. Es kann daher laut Alastair Kent von Genetic Alliance UK Jahre dauern, bis Eltern eine Diagnose für ihr Kind erhalten.

    "Die Idee ist, das Programm Gesundheitssystemen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Man braucht nicht mehr als einen Computer und ein digitales Foto", so die Forscher. Um das System zu trainieren, stellte Nellaker einem Bilderkennungsalgorithmus 1.363 öffentlich zugängliche Fotos von Menschen mit acht genetischen Erkrankungen wie Down-Syndrom, fragilem X-Syndrom und Progerie zur Verfügung.

    Der Computer lernte in der Folge jede Krankheit durch ein Muster bestehend aus 36 Gesichtszügen auf jedem Foto zu erkennen. Dazu gehörte die Form der Augen, Augenbrauen, Lippen und Nase. Das Programm analysiert das Foto automatisch und listet Eigenschaften auf. Damit wird eine Beschreibung geliefert, die für die Unterscheidbarkeit wichtig ist. Ein Abgleich mit anderen Personen bringt dann Gewissheit.

  • Diagnose bereits zu 93 Prozent korrekt mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Alzheimer

    aboutpixel.de / mpdrei master
    ©aboutpixel.de / mpdrei master
    aboutpixel.de / Rainer Sturm
    ©aboutpixel.de / Rainer Sturm
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de
    aboutpixel.de / Uwe Dreßler
    ©aboutpixel.de / Uwe Dreßler
    pixelio.de / Gerd Altmann
    ©pixelio.de / Gerd Altmann

    Nanogel: Insulin und Nanopartikel gegen Alzheimer

    Stress begünstigt Alzheimer im Alter

    Alzheimer: Molekül EPPS löst Verkalkungen auf

    Alzheimer-Mittel zögert Weg ins Pflegeheim hinaus

    Alzheimer: Neuer Test sagt Erkrankung voraus

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Software erkennt genetisch bedingte Krankheiten"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...