go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schlampereien mit tödlichen Virenproben in den USA

  • Unachtsamer Umgang mit Pocken und Milzbrand äußerst problematisch.

  • 16.07.2014
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Für eine ganze Reihe von Verstößen gegen die Biosicherheit können laut einer Studie der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) Regierungslabore in den USA verantwortlich gemacht werden. Nicht selten kommt es vor, dass Gefäße mit Pocken im hinteren Teil eines Kühlschranks gelagert werden oder Anthrax an ein Labor mit einer niedrigen Sicherheitsstufe verschickt wird. Die Ursachen für diese Probleme liegen am fehlenden Überblick und darin, dass die Wissenschaftler die notwendigen Protokolle nicht einhalten.

  • Keine Infektionen festgestellt

  • In der vergangenen Woche fanden Arbeiter in den National Institutes of Health beschriftete Glasröhrchen mit Pocken in einem ungesicherten Kühlschrank. Alle diese Proben hätten zerstört werden müssen, als diese Krankheit 1980 für ausgelöscht erklärt worden war. Im vergangenen Monat fand das Labor Bioterrorism Rapid Response and Advanced Technology (BRRAT) heraus, dass Anthrax-Proben, die an ein Labor mit einer niedrigen Sicherheitsstufe geschickt worden waren, nicht vollständig abgetötet worden sein dürften.

    Keine der 84 Personen, die mit dem Bakterium in Kontakt hätten kommen können, scheint jedoch infiziert worden zu sein. Der gefährliche Anthrax-Stamm war laut CDC-Direktor Tom Frieden für das geplante Forschungsprojekt nicht einmal notwendig. In der Studie räumen die CDC auch ein, dass bereits 2006 ähnlich gefährliche Bakterien fälschlicherweise verschickt worden sind. Im März wurden tödliche Vogelgrippe-Viren in Proben gefunden, die als ungefährlich galten. Die CDC haben die Versendung von Pathogenen gestoppt und das BRRAT Labor geschlossen.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Peter Hebgen / pixelio.de
    ©Peter Hebgen / pixelio.de
    uschi dreiucker / pixelio.de
    ©uschi dreiucker / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    pixelio.de / Stephanie Hofschläger
    ©pixelio.de / Stephanie Hofschläger

    Durst nach Alkohol und Zucker: Dehydration schuld

    Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

    Neue Augentropfen heilen Grünen Star im Schlaf

    Studie: Übergewicht erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Reisedurchfall: Speichel ist wichtiger Schutz

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schlampereien mit tödlichen Virenproben in den USA"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

  • Nach der Einführung der Limonaden-Steuer in Philadelphia haben die Einwohner US-Metropole um 40 Prozent weniger wahrscheinlich täglich Limonaden zu sich genommen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Drexel University. Diese hatten vor und nach der Einführung der Steuer fast 900 Personen zu ihrem ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...