go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Angsterscheinungen bei Rauchstopp identifiziert

  • Medikamentöser Eingriff in Aktivierungssystem möglich.

  • 28.04.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Aufhörwillige Raucher werden vom eigenen Gehirn blockiert: Ein neuentdeckter Schaltkreis wirft Licht auf die Ängste, die während des Entzugs entstehen. Die Wissenschaftler der University of Massachusetts Medical School und des Scripps Research Institute haben es bei Mäusen geschafft, jene Inputs von Neuronen zu unterbinden, die diese Ängste auslösen.

    "Wir haben einen neuen Schaltkreis im Gehirn entdeckt, der während des Nikotin-Entzugs aktiv wird und gezielt Ängste verstärkt", erklärt Projektleiter Andrew Tapper. "Erhöhte Ängstlichkeit ist ein bedeutendes Nikotin-Entzugssymptom, das dazu beiträgt, dass Raucher, die versuchen aufzuhören, Rückfälle erleiden."

  • Gegenseitige Aktivierung von Regionen

  • Bei der Hirnregion, die die Unannehmlichkeiten bereitet, handelt es sich um den interpeduncularen Nucleus. Dieser kann durch Neurotransmitter aus zwei anderen Gehirnregionen aktiviert werden: Jenen aus der Area tegmentalis ventralis, die mit den angenehmen Belohnungseffekten von Drogen in Verbindung steht, und jenen aus der medialen Habenula, die durch den in der Area tegmentalis ventralis ausgeschütteten Neurotransmitter stimuliert wird.

    Um die Aktivierung des Angst auslösenden inderpeduncularen Nucleus zu unterbinden, stellten die Wissenschaftler bei Mäusen die Neuronenaktivität in den beiden Input-Regionen ruhig. "Es gibt bereits Medikamente, die die "Corticotropin Releasing Factor"-Rezeptoren blockieren, die zur Aktivierung dieser Angst auslösenden Neuronen beitragen", erklärt Tapper.

  • Beitrag zur Erforschung von Angststörungen mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rauchen

    Nivea
    ©Nivea
    Nivea
    ©Nivea
    Michael Horn / pixelio.de
    ©Michael Horn / pixelio.de
    Nivea
    ©Nivea
    wrw / pixelio.de
    ©wrw / pixelio.de

    Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

    Rauchen verkürzt Lebenserwartung mehr als HIV

    Depression: Bluttest empfiehlt richtiges Medikament

    Raucher leben nach Herzinfarkt deutlich länger

    Rauchstopp: Kalter Entzug zumeist erfolgreicher

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Angsterscheinungen bei Rauchstopp identifiziert"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...