go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Keine Mobilfunk-Gefahr bei Schwangerschaft

  • Neue Studie bestätigt die Harmlosigkeit von Handystrahlung.

  • 26.05.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Norwegische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich die Mobilfunkfelder von Handys nicht auf den Verlauf von Schwangerschaften auswirken. Die Grundlage der Mutter-und-Kind-Kohortenstudie sind Daten aus den Jahren 1999 bis 2009. Dazu wurden Mütter in der 15. und 30. Schwangerschaftswoche befragt. Die Erkenntnisse wurden mit den Gesundheitsdaten des norwegischen Geburtenregisters zusammengeführt. Insgesamt umfasste die Kohorte über 100.000 Geburten.

    Das Ergebnis: Es konnte keine Auswirkung gefunden werden, bis auf die Tatsache, dass Frauen, die ihr Handy öfters nutzen, seltener an schwangerschaftsbedingten Bluthochdruck leiden, stellten die Wissenschaftler Baste, Oftedal, Møllerløkken, Mild, Moen, et. al. fest.

    Dabei handelt es sich aber wahrscheinlich nur um einen Zufallsbefund.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schwangerschaft

    Deutsches Grünes Kreuz
    ©Deutsches Grünes Kreuz
    Georg Wrangler / pixelio.de
    ©Georg Wrangler / pixelio.de
    Helene Souza / pixelio.de
    ©Helene Souza / pixelio.de
    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis
    aboutpixel.de / Jonathan Willmann
    ©aboutpixel.de / Jonathan Willmann

    Trumps Politik gefährdet Gesundheit von Frauen

    Schwangerschaftsdiabetes durch zu viele Kartoffeln

    Homöopathie-Ausbildung für Hebammen

    Typ-2-Diabetes: Stillende Frauen senken ihr Risiko

    Schwangerschaft: Antibiotika kein Grund zur Sorge

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Keine Mobilfunk-Gefahr bei Schwangerschaft"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...