go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Parkinson: Erstmals fetale Zellen ins Gehirn injiziert

  • Alter Behandlungsansatz erweist sich längerfristig doch als erfolgreich.

  • 27.05.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Einem Parkinson-Patienten mit Mitte 50 hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung der University of Cambridge fetale Gehirnzellen ins Gehirn injiziert. Dieser Mann ist der erste Mensch in fast 20 Jahren, der auf diese Art und Weise behandelt worden ist. Er soll binnen fünf Jahren die Kontrolle über seine Bewegungen wiedererlangen.

  • Verbindungsaufbau braucht Zeit

  • Der Ansatz wurde vor 28 Jahren in Schweden entwickelt. Zwei Studien aus den USA haben jedoch kaum Fortschritte in den ersten beiden Jahren gebracht. Daher wurde dieses Verfahren zugunsten der Tiefen Hirnstimulation verworfen. Bei diesen Studien wurde jedoch übersehen, dass es mehrere Jahre dauert, bis die fetalen Zellen in Gehirnen der Empfänger entsprechende Verbindungen ausbilden.

    Der Zustand von zahlreichen schwedischen und nordamerikanischen Patienten verbesserte sich drei oder mehr Jahre nach der Implantation deutlich. Zu diesem Zeitpunkt waren die Studien allerdings längst abgeschlossen. Im besten Fall konnten die Patienten laut Forschungsleiter Roger Barker eigentlich fast wieder ein normales Leben führen. Der Erfolg der neuen Methode scheint sich somit langfristig abzuzeichnen.

    Nachdem die fetalen Zellen in den Gehirnen die Verbindungen ausgebildet hatten, begannen sie mit der Produktion von Dopamin. Geringe Werte dieses Neurotransmitters führen zu den bei Parkinson charakteristischen Symptomen wie dem Verlust der Kontrolle über die Bewegungen. Tatsächlich stellten die Zellen so viel Dopamin her, dass die Patienten die Einnahme von Medikamenten einstellen konnten.

  • Ausreichend Zellen erforderlich mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com - Marke: Parkinson

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Gehirn

    Thomas Schubert / pixelio.de
    ©Thomas Schubert / pixelio.de
    Helene Souza / pixelio.de
    ©Helene Souza / pixelio.de
    pixelio.de / Edith Ochs
    ©pixelio.de / Edith Ochs
    DAK / News-Reporter.NET
    ©DAK / News-Reporter.NET
    pixelio.de / Rainer Sturm
    ©pixelio.de / Rainer Sturm

    Parkinson: Diabetes-Medikament könnte bremsen

    Gehirn-Sensor löst sich im Körper von selbst auf

    Cannabis verstärkt Rauschen im Hirn

    Gehirne von Couch-Potatoes deutlich träger

    Energiekrise führt zu Zelltod bei Parkinson

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Parkinson: Erstmals fetale Zellen ins Gehirn injiziert"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...