go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schlaftraining gegen Rassismus und Sexismus

  • Versuchsreihe mit Vorurteilen - Wirkung hält rund eine Woche an.

  • 04.06.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Das Ausmaß von unbewussten rassistischen und sexistischen Vorurteilen kann durch die Art und Weise, wie das Gehirn lernt, im Schlaf verändert werden. Forscher der Northwestern University haben schlafenden Probanden Töne vorgespielt, um Erinnerungen auszulösen und zu verstärken, deren Grundlage zuvor bei Übungen geschaffen worden war.

  • Vielversprechender Ansatz

  • Laut den in "Science" veröffentlichten Ergebnissen hielten die Veränderungen eine Woche lang. Experten halten den Ansatz für vielversprechend. Sie weisen jedoch auch auf offene ethische Fragen hin. Sexuelle und rassistische Vorurteile können häufig auch unbeabsichtigt sein, erklären die Experten, die Studien zu Computerspielen zitieren.

    User neigten dazu, Figuren mit dunkler Hautfarbe häufiger zu erschießen. Den Wissenschaftler nach werden Männer Frauen vorgezogen, auch wenn sie über die gleichen beruflichen Qualifikationen verfügen. Die bestehenden Vorurteile wurden zu Beginn der wissenschaftlichen Untersuchung mithilfe einer Reihe von öffentlich zugänglichen Tests festgestellt.

    In einem nächsten Schritt erhielten die Teilnehmer ein Training gegen Vorurteile. Während der Sitzungen wurden Fotos von Gesichtern mit Begriffen gepaart, die dem Gegenteil der gängigen Stereotype entsprachen. Gesichter von Frauen wurden zum Beispiel gemeinsam mit Wörtern wie "Mathematik" gezeigt, dunkelhäutige Gesichter mit positiven Ausdrücken wie "Sonnenschein".

  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten mehr (mehr...)

  • Ethische Fragestellungen im Blick mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schlafen

    Chritha / pixelio.de
    ©Chritha / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    pixelio.de / Stephanie Hofschläger
    ©pixelio.de / Stephanie Hofschläger
    aboutpixel.de / eyeofsamara
    ©aboutpixel.de / eyeofsamara

    Fledermaus-Sex hängt vom Duft des Partners ab

    Schlafdauer wichtig für männliche Fruchtbarkeit

    Zu wenig Schlaf ist schlecht für Cholesterinwerte

    Schlaflosigkeit: Anomalien in weißer Hirnsubstanz

    Frauen-Viagra: Kaum Nutzen, viele Nebenwirkungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schlaftraining gegen Rassismus und Sexismus"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...