go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Wespen- und Bienenstiche als große Gefahr

  • Für 300.000 Österreicher kann ein Stich lebensgefährliche Folgen haben.

  • 16.07.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Aktuell mehren sich wieder die Fälle, in denen Patienten mit einem allergischen Schock nach Insektenstichen in unsere Spitäler eingeliefert werden müssen. Das unterstreicht die Bedeutung einer fachgerechten Diagnostik und der potentiell lebensrettenden Insektengift-Immuntherapie! Der Arzt kann die Allergie bestimmen und Gegenmaßnahmen einleiten.

    Etwa 300.000 Österreicher reagieren allergisch auf die Stiche von Bienen und Wespen - diese Allergie sogar lebensbedrohliche Folgen haben. Etwa 3-4 Menschen sterben hierzulande jeden Sommer an den Folgen einem allergischen Schock - Experten gehen sogar davon aus, dass die Dunkelziffer weit höher ist. Doch trotz der akuten Lebensgefahr wird die Allergie nicht ausreichend ernst genommen wird: Nicht einmal jeder fünfte Allergiker sucht Hilfe beim Arzt und nur 2 von 10 werden mit einer Insektengift-Immuntherapie ("Allergie-Impfung") behandelt.

  • Symptome einer Allergie erkennen

  • Nicht jeder Insektenstich ruft zwangsläufig eine allergische Reaktion hervor. Treten nach einem Bienen- oder Wespenstich eines oder mehrere der folgenden Anzeichen auf sollte ein allergologisch tätiger Arzt konsultiert werden:

    • Hautausschlag an verschiedenen Körperstellen
    • Schwellungen im Gesicht und am Hals
    • Juckreiz an Handinnenflächen oder Fußsohlen
    • Heiserkeit Husten, Atemnot
    • Schwindel und Herzrasen

  • Wer ist besonders gefährdet? mehr (mehr...)

  • Arzt schafft Klarheit mehr (mehr...)

  • Vorbeugen: Notfallset parat haben und impfen mehr (mehr...)

  • Quelle: ALK-Abello

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Allergie

    S. Hofschläger / pixelio.de
    ©S. Hofschläger / pixelio.de
    Shutterstock / Zolotova Sofiya
    ©Shutterstock / Zolotova Sofiya
    aboutpixel.de / Burkhard Trautsch
    ©aboutpixel.de / Burkhard Trautsch
    Rainer Sturm / pixelio.de
    ©Rainer Sturm / pixelio.de
    ÖAMTC
    ©ÖAMTC

    Daumenlutschen und Nägelbeißen nicht nur schlecht

    Heuer bereits 2 Todesfälle durch Wespen

    Krankheiten durch Haustiere einfach vermeidbar

    Allergie: Geröstete Nüsse gefährlicher als rohe

    Allergien: Darmbakterien als neuer Therapieansatz

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Wespen- und Bienenstiche als große Gefahr"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

  • ©Rike / pixelio.de
    Rike / pixelio.de

    Gehirn-Scan

    Forscher der Universite de Montreal und des Sainte-Justine University Hospital Research Center haben frühe Marker entdeckt, die eine Anfälligkeit für Psychosen anzeigen. Übertriebene emotionale Reaktionen des Gehirns auf nicht bedrohliche und nicht gefühlsbetonte Signale, können das Auftreten von er ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Nutzen Sie die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung?
  •  Ja, 1x pro Jahr...
  •  Habe ich noch vor mir...
  •  Wozu soll das gut sein?
  •  Nein, interessiert mich nicht...

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...