go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Cannabis: Forscher unterbinden Nebenwirkungen

  • Serotonin-Rezeptor 5HT2AR: Blockierung verhindert Gedächtnisverlust.

  • 16.07.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Forscher der University of East Anglia (UEA) und der University Pompeu Fabra haben die medizinischen Eigenschaften von Cannabis von den halluzinogenen Wirkungen separiert. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass durch die Blockierung eines bestimmten Rezeptors unerwünschte Nebenwirkungen wie Angstzustände oder Gedächtnisstörungen verhindert werden können.

  • Studie mit Mäusen

  • Die Untersuchungen haben gezeigt, dass die kognitiven Effekte von THC, wie beispielsweise Gedächtnisverlust oder Angst, durch einen anderen Reaktionsweg ausgelöst werden als positive Symptome, wie beispielsweise Schmerzlinderung. Durch die gezielte Blockierung eines Serotonin-Rezeptors kann das THC somit seine positiven Wirkungen entfalten, ohne beispielsweise das Gedächtnis zu beeinträchtigen.

    Peter McCormick von der UEA und sein Forschungsteam haben Verhaltensstudien mit Mäusen durchgeführt. Dabei wollten die Wissenschaftler feststellen, wie die Reaktionswege im Gehirn unter dem Einfluss von THC arbeiten. Den Ergebnissen zufolge sorgt eine Blockierung des Serotonin-Rezeptors 5HT2AR dafür, dass bestimmte Nebenwirkungen wie Gedächtnisverlust ausbleiben. Dabei hat sich gezeigt, dass diese Hemmung keinen Einfluss auf die schmerzlindernde Wirkung hat. Die Forschungsergebnisse sind in der Zeitschrift PLOS Biology veröffentlicht worden.

  • Verringerte Tumorgröße mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Drogen

    Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
    ©Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de
    Sara Hegewald / pixelio.de
    ©Sara Hegewald / pixelio.de
    Fionn Große / pixelio.de
    ©Fionn Große / pixelio.de
    pixelio.de / Edith Ochs
    ©pixelio.de / Edith Ochs
    Nivea
    ©Nivea

    Impfstoff verspricht Erfolg gegen Designerdrogen

    Amerikaner verkürzen ihr Leben drastisch

    Drogenkonsum: Auch wer nur zusieht, wird asozial

    Cannabis verstärkt Rauschen im Hirn

    Teenager: Rauchen wie andere Drogen behandeln

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Cannabis: Forscher unterbinden Nebenwirkungen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...