go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Malaria-Arzneien als Hoffnung gegen Parkinson

  • Beeinflussung der Gehirnchemie im Laborversuch vielversprechend.

  • 23.07.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Bestimmte, lang bekannte Malaria-Medikamente könnten auch Parkinson-Patienten helfen. Denn sie aktivieren im Gehirn die Proteinklasse Nurr1, so ein singapurisch-amerikanisches Forscherteam. Diese Substanz wirkt sich positiv auf die Erzeugung des Botenstoffs Dopamin aus, welcher bei einer Parkinson-Erkrankung gestört ist. Damit besteht die Chance, Betroffenen Erleichterung zu verschaffen. Denn im Laborversuch haben Parkinson-Ratten, bei denen Nurr1 aktiviert wurde, den Wissenschaftlern zufolge keine Anzeichen der Erkrankung mehr gezeigt.

    "Unsere Entdeckung bedeutet Hoffnung für die Mio. Menschen, die an Parkinson leiden. Denn die Arzneien, die in Labortests funktioniert haben, werden seit Jahrzehnten in der Malaria-Therapie genutzt", meint Yoon Ho Sup, Biochemiker und Molekularbiologe an der Nanyang Technological University (NTU). Er hat mit seinen Kollegen nachgewiesen, dass aktiviertes Nurr1 die Fähigkeit des Gehirns, Dopamin zu erzeugen, schützt. Normalerweise stört Parkinson die Freisetzung eben dieses als Glückshormon bekannten Neurotransmitters. Doch der Zustand der Versuchsratten hat sich dank Nurr1 deutlich gebessert.

  • Erfolgreiche Wirkstoff-Suche

  • Die NTU-Forscher und ihre Kollegen am McLean Hospital und an der Harvard Medical School (HMS) haben etwa 1.000 von der amerikanischen Food and Drug Administration bereits zugelassene Medikamente untersucht. Dabei sind sie auf zwei Substanzen gestoßen, die Nurr1 aktivieren: das seit den späten 1940ern bekannte Malaria-Mittel Chloroquin und dessen Nachfolgepräparat Amodiaquin. Eben diese könnten für eine effektivere Parkinson-Behandlung angepasst und optimiert werden, so Yoon.

    Bisher sind medikamentöse Dopamin-Gabe oder elektrische Tiefenstimulation die besten Behandlungsmethoden bei Parkinson, so der Psychologe und Neurowissenschaftler Kwang-Soo Kim von der HMS. "Diese Therapien behandeln nur die Symptome des Patienten, können den Krankheitsverlauf aber nicht verlangsamen oder stoppen", sagt der Experte. Dass Nurr1 im Kampf gegen Parkinson eine Rolle spielen könnte, war zwar schon bekannt. "Noch hat aber keiner ein Molekül gefunden, dass sich mit Nurr1 verbinden und es aktivieren kann - außer uns." Das Team plant nun, Chloroquin und Amodiaquin tatsächlich für die Parkinson-Behandlung zu adaptieren und hofft auf baldige klinische Studien.

  • Quelle: pressetext.com - Marke: Parkinson

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Malaria

    aboutpixel.de / Norbert Anspach
    ©aboutpixel.de / Norbert Anspach
    pixelio.de / SenexNexus
    ©pixelio.de / SenexNexus
    pixelio.de / Rainer Sturm
    ©pixelio.de / Rainer Sturm
    ALK Abello
    ©ALK Abello
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de

    Malaria: Gefahr der Arzneimittelresistenz steigt

    Afrika meldet 50 Prozent weniger Malariafälle

    Energiekrise führt zu Zelltod bei Parkinson

    Mitochondrien: Fettsäure erhöht Leistungsfähigkeit

    Parkinson: Erstmals fetale Zellen ins Gehirn injiziert

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Malaria-Arzneien als Hoffnung gegen Parkinson"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...