go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Untersuchungs-Marathon für Schwangere unnötig

  • Egal, ob regulärer Verlauf oder nicht: Behandlung meistens die gleiche.

  • 30.07.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Nahezu alle schwangeren Frauen in Deutschland (99 Prozent) erhalten mehr Untersuchungen als die Mutterschaftsrichtlinien vorsehen. Ob sie eine Risikoschwangerschaft haben oder einen völlig unauffälligen Schwangerschaftsverlauf zeigen: Werdende Mütter erfahren stets die nahezu gleiche Behandlung. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung, für die 1.293 Mütter befragt wurden, die im vergangenen Jahr ein Kind zur Welt gebracht haben.

  • Mehr ist nicht zwingend besser

  • Weil viele der von Ärzten angebotenen oder von den Schwangeren gewünschten Leistungen nicht routinemäßig vorgesehen sind, mussten 80 Prozent der werdenden Mütter Zuzahlungen leisten. "Mehr ist nicht zwingend besser. Es gibt eine klare Überversorgung während der Schwangerschaft", unterstreicht Uwe Schwenk, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung. Eine von den offiziellen Richtlinien abweichende Behandlung sei in den meisten Fällen Alltag.

    Bei Kardiotokographie (CTG) und Ultraschall wurden Risikoschwangerschaften gleich versorgt wie Frauen mit einem unauffälligen Schwangerschaftsverlauf. "Die Ausnahme Risikoschwangerschaft ist inzwischen zur Regel geworden", so Schwenk. Rainhild Schäfers von der Hochschule für Gesundheit ergänzt: "Das Überangebot an Untersuchungen schürt die Angst der Frauen vor der Geburt und möglicherweise auch ihren Wunsch nach einer vermeintlich sicheren Kaiserschnitt-Entbindung."

  • Nur geringe Aufklärung bei Frauen mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schwangerschaft

    Georg Wrangler / pixelio.de
    ©Georg Wrangler / pixelio.de
    Helene Souza / pixelio.de
    ©Helene Souza / pixelio.de
    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis
    aboutpixel.de / Jonathan Willmann
    ©aboutpixel.de / Jonathan Willmann
    pixelio.de / alt f4
    ©pixelio.de / alt f4

    Schwangerschaftsdiabetes durch zu viele Kartoffeln

    Homöopathie-Ausbildung für Hebammen

    Typ-2-Diabetes: Stillende Frauen senken ihr Risiko

    Schwangerschaft: Antibiotika kein Grund zur Sorge

    Schwangere mit Diabetes: Fötus-Hirn reagiert später

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Untersuchungs-Marathon für Schwangere unnötig"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...