go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Afrika meldet 50 Prozent weniger Malariafälle

  • Weitere Anstrengungen nötig - Jeden Tag stirbt daran ein Kind.

  • 17.09.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Fast 700 Mio. Malariafälle konnten in Afrika durch gemeinsame Anstrengungen seit dem Jahr 2000 verhindert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Oxford. Laut den in "Nature" veröffentlichten Ergebnissen ist die Zahl der Infektionen auf diesem Kontinent insgesamt um 50 Prozent zurückgegangen - großteils dank Moskitonetzen. Gleichzeitig gibt es immer wieder Aufforderungen, die Finanzierung dieser Maßnahmen weiter sicherzustellen, damit dieser Fortschritt nicht gefährdet wird.

  • Auch Artemisinin wirkt

  • Für die aktuelle Erhebung analysierten die Forscher Daten von 30.000 Standorten in Ländern südlich der Sahara, um zu dem Ergebnis zu gelangen, dass rund 663.000 Erkrankungen innerhalb der vergangenen 15 Jahre verhindert werden konnten. 68 Prozent der Erkrankungen konnten durch die Verteilung von einer Mrd. Moskitonetzen verhindert werden. Eine Verringerung um 22 Prozent wurde durch den Einsatz des Medikaments Artemisinin erreicht. Zehn Prozent schließlich entfielen auf den Einsatz von Insektiziden in Wohnräumen.

    Laut Samir Bhatt, einem der Autoren der Studie, ist dieser Erfolg zwar "phänomenal", trotzdem bestehe kein Anlass, den Kampf gegen Malaria als gewonnen anzusehen. In Afrika stirbt auch heute noch jede Minute ein Kind an den Folgen dieser Krankheit. Der erzielte Fortschritt ist ebenfalls als langsam zu bezeichnen. Bis zum Jahr 2011 fiel die Zahl der Erkrankungen jährlich um neun Prozent. Seitdem ist dieser Wert allerdings auf fünf Prozent gesunken.

  • Resistenzen als Problem mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Malaria

    aboutpixel.de / Norbert Anspach
    ©aboutpixel.de / Norbert Anspach
    Roche
    ©Roche
    Detlev Beutler / pixelio.de
    ©Detlev Beutler / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    pixelio.de / Thomas Siepmann
    ©pixelio.de / Thomas Siepmann

    Malaria: Gefahr der Arzneimittelresistenz steigt

    Malaria-Arzneien als Hoffnung gegen Parkinson

    Malaria-Impfstoff soll Millionen Kindern helfen

    Malaria-Erreger lauert im Knochenmark

    Neuer Malariaimpfstoff überzeugt bei Tests

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Afrika meldet 50 Prozent weniger Malariafälle"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...