go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Arroganz führt zu besseren Studienleistungen

  • Wer viel auf sich hält, überzeugt vor allem bei Einzelarbeiten.

  • 08.10.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Menschen, die ihre eigenen Fähigkeiten überschätzen - also "intellektuelle Arroganz" an den Tag legen - schneiden im akademischen Bereich besser ab als Menschen, die sich in Bescheidenheit üben. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Forschern der Baylor University in Texas.

    Die Gruppe von Wissenschaftlern rund um Studienautor Benjamin R. Meagher ging davon aus, dass es eine Korrelation zwischen der "intellektuellen Bescheidenheit" und den Noten der untersuchten Psychologie-Studenten gibt. Besonders bei Einzelleistungen ist aber das Gegenteil der Fall. Wer eine hohe Meinung vom eigenen Intellekt hat, kassiert die besten Zeugnisse. "Eine Möglichkeit ist, dass sie wissen, was sie wissen und sich das in Steigerungen der akademischen Leistung übersetzt", so Forscher Wade C. Rowatt über den Grund dafür.

  • Bescheidenheit in Gruppen wichtig

  • Bei Gruppenarbeiten wurden jedoch jene Studierende als sympathischer bewertet, die bescheiden und offen waren, Neues zu lernen. "Um etwas Neues zu lernen, braucht man zuerst das Eingeständnis des eigenen Nichtwissens und den Willen, das anderen mitzuteilen. Menschen unterscheiden sich in ihrer Bereitschaft, so etwas zu tun - aber der Wille zu lernen, seine Einstellung zu ändern und die Meinungen anderer zu schätzen, wird dringend gebraucht, wenn Menschen und Gruppen sich entwickeln und wachsen sollen", erklärt Meagher.

    Die Selbst- und die Fremdsicht, wer bescheiden und wer arrogant ist, geht dabei stark auseinander - die wenigsten Studienteilnehmer schätzten sich selbst so ein, wie sie von den anderen bewertet wurden. Ein Konsens darüber, wer zu welcher Gruppe gehört, kann zwar unter den Teilnehmern erreicht werden, "aber es braucht seine Zeit", so Rowatt abschließend.

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Psychiatrie

    pixelio / S. Hofschlaeger
    ©pixelio / S. Hofschlaeger
    Michael Horn / pixelio.de
    ©Michael Horn / pixelio.de
    Philipp Wiebe / pixelio.de
    ©Philipp Wiebe / pixelio.de
    David Laurens/PhotoAlto
    ©David Laurens/PhotoAlto
    pixelio / derLord
    ©pixelio / derLord

    Eltern zerstören Körperbild ihrer Kinder mit Kritik

    Depression: Bluttest empfiehlt richtiges Medikament

    Yoga hilft effektiv bei psychischen Störungen

    Depressionen: Noradrenalin wichtig bei Anfälligkeit

    Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Arroganz führt zu besseren Studienleistungen"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...