go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Pfizer ist Pink Ribbon-Partner der Österreichischen Krebshilfe

  • Unterstützung der österreichweiten Pink Ribbon Tour 2015.

  • 08.10.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau.[1] Doch Aufklärung und Information können Leben retten. Dafür setzt sich Pfizer als offizieller Pink Ribbon-Partner gemeinsam mit der Österreichischen Krebshilfe im Brustkrebsmonat Oktober besonders ein. Im Rahmen der Pink Ribbon Tour 2015 ist die Österreichische Krebshilfe in allen Bundesländern unterwegs, um u.a. über das neu eingeführte Brustkrebs-Früherkennungsprogramm zu informieren.

    Jedes Jahr erhalten rund 5.000 Österreicherinnen die Diagnose Brustkrebs - statistisch gesehen erkrankt in Österreich jede 8. oder 9. Frau im Laufe ihres Lebens daran.[2] War ein bösartiger Tumor früher noch ein sicheres Todesurteil, ist Krebs heute eine potenziell heilbare Erkrankung. Durch die frühere Erkennung und innovative Behandlungsmöglichkeiten kann das Leben von Brustkrebspatientinnen heute sowohl deutlich verlängert als auch verbessert werden. Bereits seit 9 Jahren tourt die Österreichische Krebshilfe durch die Bundesländer, um österreichweit über die Wichtigkeit der Brustkrebs-Früherkennung zu informieren und Wege im Kampf gegen die Erkrankung aufzuzeigen. Pfizer Österreich unterstützt heuer erstmalig die Pink Ribbon Tour. "Durch Erforschung und Entwicklung von innovativen Arzneimitteln möchte Pfizer das Leben von Menschen, die an Krebs erkrankt sind, weltweit verbessern", so Dr. Tobias Eichhorn, Leiter des Bereiches Onkologie bei Pfizer Österreich. "Die Pink Ribbon Tour unterstützen wir, da wir diese Aktion als Vorbild sehen, durch Aufklärung, Vorsorge und Therapien die Prognose von Frauen mit Brustkrebs in Österreich zu verbessern."

  • Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs: Gezielte Therapien bieten neue Heilungschancen

  • Viele Fälle von Brustkrebs können durch frühe Erkennung und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten wie Operationen und Medikamente heute geheilt werden. Doch bei etwa 30 Prozent aller Patientinnen, deren Erkrankung bereits in einem frühen Stadium diagnostiziert wurde, entwickelt der Tumor Metastasen in anderen Körperbereichen.[3] Oft ist eine Operation dann nicht mehr ausreichend, und daher werden verschiedene medikamentöse Therapien eingesetzt: Chemotherapie, Hormontherapie oder so genannte "gezielte Therapien".

    Gerade bei letzteren konnten in den vergangenen Jahren in der Pfizer-Forschung große Fortschritte erzielt werden. Schon länger ist bekannt, dass Brustkrebs in verschiedene Gruppen eingeteilt und entsprechend unterschiedlich behandelt werden muss: Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs. Durch besseres Verständnis der jeweiligen zugrundeliegenden Ursachen konnten Medikamente entwickelt werden, die zielgerichteter auf Krebszellen wirken als traditionelle Chemotherapien. Daher nennt man diese Medikamente "gezielte Therapien". "Der Bedarf an neuen Therapien gegen fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs ist sehr groß", erklärt Eichhorn. "Daher konzentriert sich ein großer Teil der Forschungsaktivitäten bei Pfizer auf metastasierten Brustkrebs." Pfizer hat hier ein neues Ziel ins Auge gefasst und arbeitet an der Entwicklung eines Arzneimittels, das betroffenen Frauen ein längeres Leben bei besserer Lebensqualität ermöglichen soll.

  • Pfizer: Auch international im Kampf gegen Brustkrebs

  • Im Rahmen des Weltkrebstages 2015 hat Pfizer gemeinsam mit der Union for International Cancer Control (UICC) auch international ein Förderprogramm gestartet, das Organisationen unterstützen soll, Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs noch besser helfen zu können. Mit der neuen "Seeding Progress in Metastatic Breast Cancer (SPARC)-Challenge" werden bis zu 21 Initiativen mit insgesamt 80.000 USD gefördert, die nachhaltige Verbesserungen für diese Krebspatientinnen zum Ziel haben.

  • Termine Pink Ribbon Tour

  • 1. Oktober Wien: Herbert von Karajan Platz, vor der Staatsoper
    2. Oktober Steiermark: Shopping City Seiersberg
    2.-4. Oktober Salzburg: auf der Messe "Frauensache"
    3. Oktober Vorarlberg: Marktplatz Rankweil
    9. Oktober Tirol: Rathausgalerien Innsbruck
    10. Oktober Niederösterreich: Burg Perchtoldsdorf
    16. Oktober Burgenland: eo Oberwart
    17. Oktober Kärnten: Alter Platz Klagenfurt
    20. Oktober Oberösterreich: Musiktheater Linz

    Linktipps
    Informationen über Brustkrebs, Vorsorge und nähere Infos zur Pink Ribbon Tour: www.pinkribbon.at & www.krebshilfe.net

    Quellen
    [1] Statistik Austria
    [2] Österreichische Krebshilfe
    [3] O'Shaughnessy J. Extending survival with chemotherapy in metastatic breast cancer. The Oncologist. 2005; 10,20,20-29

  • Quelle: Pfizer - Marke: Pfizer

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Pfizer

    Pfizer
    ©Pfizer
    pixelio.de / by-sassi
    ©pixelio.de / by-sassi
    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Pfizer
    ©Pfizer
    IBM
    ©IBM

    Umfrage zeigt: Lungenentzündung wird unterschätzt

    Hirntumore bei Kindern: Therapien werden gezielter

    Zehn Jahre zielgerichtete Therapie mit Sunitinib

    iMonitor - Ein modernes Tool für Patientenmonitoring

    Pfizer und IBM: Forschung für Parkinson-Patienten

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Pfizer ist Pink Ribbon-Partner der Österreichischen Krebshilfe"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...