go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Amokläufe: Warnzeichen lange vorher erkennbar

  • Stereotype über Täter stimmen laut neuen Auswertungen meist nicht.

  • 15.10.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Aktuelle Studien zu verhinderten Amokläufen und Einsamkeit legen nahe, dass es falsche Vorstellungen hinsichtlich der psychischen Gesundheit in diesen Situationen gibt. Zu den verbreiteten Stereotypen gehört, dass die Täter geistig krank seien. Das ist jedoch laut Eric Madfis von der University of Washington normalerweise nicht der Fall. Laut dem Experten ist der Großteil der gewalttätigen Menschen nicht psychisch krank und der Großteil der psychisch Kranken nicht gewalttätig.

  • Verklärte Männlichkeit

  • Auch führen Amokläufer, so der Fachmann, keine isolierten Leben, denn die Taten finden selten plötzlich statt. In den meisten Fällen ist ihnen ein negatives Ereignis wie der Verlust des Arbeitsplatzes oder das Ende einer Beziehung vorhergegangen. Laut Reid Meloy von der University of California versagen viele dieser Menschen in Beziehungen und im Job. Dieses Versagen wird zu einer Erniedrigung, die bei manchen Menschen zu Wut wird.

    Dem Forschungsstand nach ist soziale Isolation schlecht. Herzprobleme, Veränderungen der Immunreaktion und ein frühzeitiger Tod können die Folge sein. Dazu können verstärkte Angstgefühle und Feindseligkeit kommen. Es spielen jedoch zahlreiche weitere Faktoren eine Rolle. Dazu gehört auch der Zugang zu Waffen. Forscher haben berechnet, dass rund 95 Prozent der Täter männlich sind. Die meisten stammen aus der Mittelklasse, sind heterosexuell und weiß, also in den USA alles Indikatoren für ein relativ privilegiertes Leben. Zusätzlich handelt es sich meist entweder um Teenager oder Menschen mittleren Alters.

    Laut Madfis ist dieses dreifache Privileg von weißer, heterosexueller Männlichkeit bei Versagen oder Job-Verlust weniger erwartbar und bei diesen Männern daher ein größerer Anlass für Scham. In der Folge versichern sie sich, so der Wissenschaftler, ihrer Männlichkeit durch Gewalt. Das habe auch damit zu tun, wie Männlichkeit heute gelebt werden kann.

  • Hinweise auf Gefahren mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Psychiatrie

    pixelio / S. Hofschlaeger
    ©pixelio / S. Hofschlaeger
    Michael Horn / pixelio.de
    ©Michael Horn / pixelio.de
    Philipp Wiebe / pixelio.de
    ©Philipp Wiebe / pixelio.de
    David Laurens/PhotoAlto
    ©David Laurens/PhotoAlto
    pixelio / derLord
    ©pixelio / derLord

    Eltern zerstören Körperbild ihrer Kinder mit Kritik

    Depression: Bluttest empfiehlt richtiges Medikament

    Yoga hilft effektiv bei psychischen Störungen

    Depressionen: Noradrenalin wichtig bei Anfälligkeit

    Katzen machen Menschen zunehmend neurotisch

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Amokläufe: Warnzeichen lange vorher erkennbar"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen

  • ©MSD
    MSD

    ARES-Tower

    MSD beleuchtete am 28. Februar den ARES Tower mit dem Logo von Pro Rare, um auf den „Tag der Seltenen Erkrankungen“ hinzuweisen und Aufmerksamkeit zu schaffen. In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind. Das k ...

  • mehr ...
  • Zigarettenrauch reduziert Selbstheilung der Lunge

  • ©Nivea
    Nivea

    pixelio.de / Günter Havlena

    Der Qualm von Zigaretten blockiert Selbstheilungsprozesse in der Lunge und kann so zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) führen. Das berichten Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit internationalen Kollegen im "American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine". ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...