go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Handy-Sehtest verspricht passende VR-Displays

  • Start-up will Brillenträgern bessere virtuelle Erlebnisse ermöglichen.

  • 29.10.2015
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • EyeNetra hofft, Brillenträgern in Zukunft ansprechendere Virtual-Reality-Erlebnisse (VR) zu bieten. Die Idee ist, VR-Displays wie die Sehbehelfe selbst wirklich auf den Träger zuzuschneiden. Möglich machen soll das jene Technologie, die das Unternehmen schon in seinem "Netra" nutzt. Das ist ein tragbares Gerät, das in Verbindung mit einem Smartphone einen Sehtest realisiert und somit richtige Brillenverschreibungen für eine breite Masse verspricht. Diese könnte auch mit Blick auf VR von der Entwicklung profitieren.



    Für Brillenträger ist Virtual Reality oft nicht restlos erfreulich, wenn Auge, Brille und VR-Display nicht optimal zusammenspielen. "Alle drei müssen richtig ausgerichtet sein, damit man die Erfahrung genießt", meint Ramesh Raskar, Mitgründer von EyeNetra und Professor am MIT Media Lab. Wenn beispielsweise die Brille verrutscht, ist es mit dem Genuss schnell vorbei, weil Bildfehler auftreten. Das kann ermüdend wirken und in schlimmeren Fällen auch zu Kopfschmerzen oder Übelkeit führen. Die eigene Technologie könnte nach Ansicht von EyeNetra Abhilfe schaffen, wenn sie in VR-Displays integriert wird.

  • Übertragbares Prinzip

  • Das Netra nutzt ein Smartphone, um nacheinander acht spezielle Muster dazustellen. Der Nutzer justiert das Gerät jeweils so, dass er das Muster scharf sieht. Aus den nötigen Einstellungen kann das System letztlich den Grad der Fehlsichtigkeit errechnen. Das Prinzip des Sehtesters, der einer VR-Brille schon ähnlich sieht, ließe sich in einer eben solchen nutzen. Es wäre dank der Messmethode möglich, Bilder in einem VR-System so darzustellen, dass sie die Sehfehler des Nutzers berücksichtigen, so Raskar. "Das ist persönliche Korrektur, verbaut in das Headset."

    Das würde den Problemen, die bei herkömmlichen VR-Displays für Brillenträger auftreten können, vorbeugen. So führt EyeNetra seit sechs Monaten Gespräche mit VR-Firmen. Zwar läuft das Kerngeschäft gut, doch VR wäre ein zweites Standbein für EyeNetra. "Das ist ein potenziell noch größerer Markt", meint Raskar. Immerhin ist VR dank Produkten wie dem Oculus Rift ein Trendthema, dem auch ein peinliches "Time"-Cover keinen wirklichen Abbruch tun konnte.

  • Erfolgreiche Technologie mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com - Marke: Leben-Digital.at

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Augen

    uschi dreiucker / pixelio.de
    ©uschi dreiucker / pixelio.de
    uschi dreiucker / pixelio.de
    ©uschi dreiucker / pixelio.de
    pixelio.de / Sabine Moosmann
    ©pixelio.de / Sabine Moosmann
    pixelio.de / Sabine Moosmann
    ©pixelio.de / Sabine Moosmann
    University of Washington
    ©University of Washington

    Bei Grauem Star Kunstlinsen sorgfältig auswählen

    Wird Grauer Star zum Volksleiden?

    Wie lässt sich Grauer Star dauerhaft beseitigen?

    Grüner Star: Stammzellen revolutionieren Therapie

    Kalorien-Scanner NutriRay3D hilft beim Abnehmen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Handy-Sehtest verspricht passende VR-Displays"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • 2. i-FemMe 2016

  • MED-Reporter.at
    Dieser Artikel wird nur für autorisierte Leser freigegeben.
    Melden Sie sich bitte an.
     
     
     


 

Um frage

  • Leiden Sie regelmäßig an Rückenschmerzen?
  •  ja
  •  selten
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...